Modest Petrowitsch Mussorgskij

    Aus WISSEN-digital.de

    russischer Komponist; * 21. März 1839 in Karewo, † 28. März 1881 in Petersburg

    Datei:Mussorgskij m.jpg
    Modest Petrowitsch Mussorgskij; Gemälde

    Ursprünglich (1856 bis 1859) Offizier, kam Mussorgskij als solcher in den Musikerkreis von Dargomyschski, M. Balakirew und C. Cui und fasste den Entschluss, sich ganz der Tonkunst zu widmen. Die Not zwang ihn aber, 1863 eine kleine Stellung als Beamter anzunehmen, die er fast bis zu seinem Tode inne hatte. Ohne jemals eine abgeschlossene Ausbildung genossen zu haben, machte er sich an die Komposition einer Oper nach Flauberts "Salammbô" (1867) sowie nach Gogols "Die Heirat" (1868), die allerdings Fragment blieben. Seine persönliche Note fand er zunächst in Liedern und, am ausgeprägtesten, in dem 1868 bis 1871 geschaffenen musikalischen Volksdrama "Boris Godunow", dessen Genialität und stilbildende Kraft in Russland früh erkannt wurde. Obwohl Mussorgskij noch an weiteren Opern arbeitete, war ihm weder die Vollendung seiner komischen Oper "Der Jahrmarkt von Sorotschintzi" noch des Volksdramas "Chowanschtschina" vergönnt. Nicht wenige Werke Mussorgskijs mussten daher von anderen Komponisten (unter anderem von N. Rimskij-Korsakow) fertig gestellt werden. In Westeuropa noch bekannter als "Boris Godunow" ist Mussorgskijs Klavierzyklus "Bilder einer Ausstellung", neben der Klavierfassung auch in der Orchesterbearbeitung von M. Ravel.

    KALENDERBLATT - 31. Januar

    1850 Preußen gibt sich eine neue Verfassung.
    1956 Der saarländische Landtag fordert die Rückkehr des Saargebietes zur Bundesrepublik Deutschland.
    1959 Die schweizerischen Männer entscheiden in einer Volksabstimmung, dass die Frauen ihres Landes auch weiterhin ohne aktives und passives Wahlrecht bleiben sollen.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!