Nikolai Rimskij-Korsakow

    Aus WISSEN-digital.de

    russischer Komponist; * 18. März 1844 in Tychwin, † 21. Juni 1908 in Ljubensk

    Datei:Rimskij K.jpg
    Nikolai Rimskij-Korsakow

    Rimskij-Korsakow stand in Diensten der Marine, war Inspektor der Flottenmusik, von 1871 an Lehrer für Komposition am St. Petersburger Konservatorium und 1886 bis 1890 Dirigent der dortigen Symphoniekonzerte. Er schrieb als Erster eine russische Symphonie und Symphonische Dichtungen ("Scheherezade"), in denen er sich dem Stil H. Berlioz' und F. Liszts näherte. Außerdem schuf Rimskij-Korsakow Chorwerke, Kammermusik, Opern ("Fürst Igor") und Orchesterwerke ("Der goldene Hahn").

    Er verband das russische Volkslied mit seiner Instrumentationskunst. Rimskij-Korsakow beeinflusste O.R. Respighi und besonders M. Ravel, der von der Farbigkeit seiner Orchesterwerke angetan war; von großer Bedeutung ist Rimski-Korsakow auch für russische Komponisten, wie M. Mussorgskij.

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!