Nikolai Rimskij-Korsakow

    Aus WISSEN-digital.de

    russischer Komponist; * 18. März 1844 in Tychwin, † 21. Juni 1908 in Ljubensk


    Rimskij-Korsakow stand in Diensten der Marine, war Inspektor der Flottenmusik, von 1871 an Lehrer für Komposition am St. Petersburger Konservatorium und 1886 bis 1890 Dirigent der dortigen Symphoniekonzerte. Er schrieb als Erster eine russische Symphonie und Symphonische Dichtungen ("Scheherezade"), in denen er sich dem Stil H. Berlioz' und F. Liszts näherte. Außerdem schuf Rimskij-Korsakow Chorwerke, Kammermusik, Opern ("Fürst Igor") und Orchesterwerke ("Der goldene Hahn").

    Er verband das russische Volkslied mit seiner Instrumentationskunst. Rimskij-Korsakow beeinflusste O.R. Respighi und besonders M. Ravel, der von der Farbigkeit seiner Orchesterwerke angetan war; von großer Bedeutung ist Rimski-Korsakow auch für russische Komponisten, wie M. Mussorgskij.

    Kalenderblatt - 15. Juli

    1410 Das Heer des Deutschen Ordens unterliegt in der Schlacht bei Tannenberg den polnisch-litauischen Truppen.
    1933 Italien, Deutschland, Frankreich und Großbritannien schließen den so genannten "Viererpakt" ab, dessen Ziel lautet, "die Solidarität in Europa zu verstärken und das Vertrauen auf den Frieden zu festigen".
    1975 Island erklärt den "Kabeljaukrieg", indem es seine Fischereizonen von 50 auf 200 Seemeilen erweitert.