Max Tau

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 19. Januar 1897 in Beuthen, Oberschlesien, † 13. März 1976 in Oslo

    Bekannt wurde der Schriftsteller mit Romanen und Essays, die für Völkerversöhnung und Frieden eintreten. Für die internationale "Friedensbibliothek" zeichnet er als Herausgeber. 1950 erhielt Max Tau als erster den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels zugesprochen.

    Nach seinem Studium in Hamburg, Berlin und Kiel trat der promovierte Philologe als Lektor in den Verlag Cassirer in Berlin ein. 1938 emigrierte Tau nach Norwegen, wohin er nach seiner zwischenzeitlichen Flucht nach Schweden und nach dem Krieg auch wieder zurückkehrte. Seine bekanntesten Romane sind "Glaube an den Menschen" (1948) und "Denn über uns ist der Himmel" (1955). 1955 erschien auch sein Essay "Albert Schweitzer und der Friede", 1961 die Autobiografie "Das Land, das ich verlassen musste".

    Kalenderblatt - 23. Juli

    1901 Geheimrat Professor Dr. Robert Koch prophezeit den Sieg über die Tuberkulose.
    1932 Der Völkerbund beendet seine Abrüstungskonferenz in Genf. In die allgemeine Abrüstungskonvention soll aufgenommen werden: Verbot von Luftangriffen gegen die Zivilbevölkerung, der chemischen und bakteriologischen Waffen und der Flammenwerfer, sowie die Tonnagebegrenzung von Kampfwagen und der Kaliber der schweren Artillerie.
    1969 Das amerikanische Raumschiff "Apollo 11" landet wohlbehalten im Pazifik.