LSD

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk. für: Lysergsäurediethylamid,

    ein starkes Halluzinogen, das halbsynthetisch gewonnen wird. Dabei wird die im Mutterkorn enthaltenen Lysergsäure chemisch umgewandelt. LSD wird zu den psychedelischen Drogen gerechnet: Schon in kleinen Mengen bewirkt es eine tiefgehende Bewusstseinsveränderung. Der so genannte "Trip" beinhaltet die Wahrnehmung von Farbspielen, Geräusche werden verzerrt wahrgenommen. Es kann der Eindruck der Schwerelosigkeit entstehen, die Einbildungskraft wird gesteigert. Kontrollverlust ist möglich. Der Rauschzustand führt oft auch zu Angstzuständen und Depressionen. Die Einnahme von LSD kann zu irreparablen Schäden vor allem des Gehirns führen. LSD unterliegt, wie alle echten Rauschgifte, gesetzlicher Beschränkung.

    KALENDERBLATT - 9. Dezember

    1905 Gesetz zur Trennung von Staat und Kirche in Frankreich.
    1948 Die UNO-Vollversammlung verabschiedet einstimmig die Konvention gegen Völkermord (Genozid).
    1956 Vier Wochen nach der Niederwerfung des Aufstands wird von neuem der Ausnahmezustand über Ungarn verhängt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!