Karl XII. (Schweden)

    Aus WISSEN-digital.de

    König von Schweden; * 27. Juni 1682 in Stockholm, † 11. Dezember 1718 bei Frederikshald

    Regierungszeit 1697-1718; Sohn von Karl XI.

    1697 übernahm Karl XII. als 15-Jähriger ein zentralisiertes und wirtschaftlich unabhängiges Reich. Im Zweiten Nordischen Krieg besiegte er Dänemark und zwang es zum Ausscheiden aus der Allianz. Dann ging er in Livland gegen die Sachsen und Russen vor und schlug bei Narwa das dreifach überlegene Heer Peters des Großen vernichtend. Er besiegte den polnischen König August den Starken 1702 in der Schlacht bei Klissow. Karl gelang es 1706 im Frieden von Altranstädt, die Absetzung von August dem Starken und die Wahl von Stanislaus Leszczynski zum König von Polen zu erreichen.

    Von dem Kosakenhetman Mazeppa ließ er sich zu einem Vorstoß in die Ukraine überreden. Bei Poltawa wurde sein Heer 1709 von Peter dem Großen völlig aufgerieben. Karl selbst konnte sich auf türkisches Gebiet retten. Er kehrte 1714 nach Schweden zurück, das seine Großmachtstellung nun verloren hatte, und widmete sich dem Erhalt der schwedischen Besitzungen.

    Kalenderblatt - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.