Jurek Becker

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 30. September 1937 in Lódz (Polen), † 14. März 1997 in Berlin

    Datei:Ch23 jakobderluegner.jpg
    Filmplakat von "Jakob der Lügner", Regie Frank Beyer, 1973

    wuchs im jüdischen Getto von Lódz auf; konnte 1945 bei seiner Ankunft in Berlin noch kaum sprechen; Deutsch wurde deshalb zu seiner Muttersprache. 1968 erschien sein erster Roman "Jakob der Lügner", der in zwölf Sprachen übersetzt wurde. Sein zweiter Roman "Irreführung der Behörden" wurde 1974 mit dem Bremer Literaturpreis ausgezeichnet. 1976 protestierte Becker öffentlich gegen den Ausschluss von Reiner Kunze aus dem Schriftstellerverband der DDR und war Mitinitiator des Protests gegen die Ausbürgerung von Wolf Biermann, was in der Folge zu seinem Ausschluss aus der SED führte. Seit 1978 wurde er in der DDR nicht mehr verlegt: "Schlaflose Tage" erschien bereits bei Suhrkamp in Frankfurt am Main. 1977 reiste er, zunächst mit Zweijahresvisum, in die Bundesrepublik Deutschland aus, wo er weiterhin publizierte und auch als Drehbuchautor ("Liebling Kreuzberg") tätig war.

    Becker erhielt 1971 den Heinrich-Mann-Preis, 1975 den Nationalpreis der DDR und 1991 den Deutschen Filmpreis und das Filmband in Gold für sein Drehbuch zu "Neuner".

    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!