Reiner Kunze

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 16. August 1933 in Oelsnitz, Sachsen

    Datei:Kunze R.jpg
    Reiner Kunze

    Der Arbeitersohn studierte Philosophie und Journalistik und schloss 1955 an der Leipziger Karl-Marx-Universität ab. 1959 wurde er als "Konterrevolutionär" von der Universität ausgeschlossen und arbeitete danach als Hilfsarbeiter im Schwermaschinenbau. Kunze wurde fortan in der DDR totgeschwiegen, verschaffte sich aber mit der Gedichtsammlung "Zimmerlautstärke" im Westen Gehör. 1976 erschien sein Roman "Die wunderbaren Jahre", der den Gleichschaltungsmechanismus des Systems im Kinderalltag thematisiert. Kunze ging 1977 in den Westen, wo er als Regisseur die Verfilmung des Romans ins (später preisgekrönte) Werk setzte. Reiner Kunzes erste Auseinandersetzung mit der Bundesrepublik Deutschland trägt den Titel "Auf eigene Hoffnung" (1981).

    Er erhielt neben zahlreichen anderen Auszeichnungen 2001 den Hans-Sahl-Literaturpreis, der an Schriftsteller vergeben wird, die mit ihrem Werk für die Freiheit des Wortes eintreten.

    Weitere Werke: "Sensible Wege" (Gedichte, 1969), "ein tag auf dieser erde" (Gedichte, 1998), "Wo Freiheit ist ... Gespräche 1977-1993" (1994) u.a.

    KALENDERBLATT - 16. April

    1922 Das Deutsche Reich und die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken schließen in Rapallo am Rande der Weltwirtschaftskonferenz von Genua einen Freundschaftsvertrag, den so genannten Rapallo-Vertrag.
    1925 Im Grab der vor über 45 Jahren verstorbenen Bernadette wird deren Leichnam unverwest aufgefunden. Das Grab wurde anlässlich ihrer Seligsprechung geöffnet. Sie hatte als Kind mehrere Marienerscheinungen.
    1945 Hitler verlangt die Verteidigung der Ostfront bis zum letzten Tropfen Blut.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!