John F. Nash

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Nationalökonom; * 13. Juni 1928 in Bluefield, West Virginia, † 23. Mai 2015 bei Monroe, New Jersey

    Nach seiner Promotion an der Universität von Princeton erhielt Nash einen Lehrauftrag am Institute of Technology in Cambridge. Seine mathematischen Modelle übertrug er erfolgreich in die Wirtschaftswissenschaften und schuf so weitere Möglichkeiten im Bereich der Ökonomie. Sein Hauptwerk bilden mehrere Arbeiten zur Spieltheorie, die heute zunehmend die klassische Wettbewerbstheorie ersetzt. Zusammen mit Harsanyi und Selten wurde er 1994 mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften für die grundlegende Analyse des Gleichgewichts in nichtkooperativer Spieltheorie ausgezeichnet.

    In der Kinoproduktion "A Beautiful Mind" (2001) mit Russell Crowe in der Hauptrolle wird die Geschichte Nashs genialer Entwürfe, aber auch die seiner Erkrankung (in den 1950er Jahren wurde bei ihm Schizophrenie diagnostiziert) dargestellt; der Film erhielt 2002 vier Oscars.

    Nash starb bei einem Autounfall.

    KALENDERBLATT - 23. Juli

    1901 Geheimrat Professor Dr. Robert Koch prophezeit den Sieg über die Tuberkulose.
    1932 Der Völkerbund beendet seine Abrüstungskonferenz in Genf. In die allgemeine Abrüstungskonvention soll aufgenommen werden: Verbot von Luftangriffen gegen die Zivilbevölkerung, der chemischen und bakteriologischen Waffen und der Flammenwerfer, sowie die Tonnagebegrenzung von Kampfwagen und der Kaliber der schweren Artillerie.
    1969 Das amerikanische Raumschiff "Apollo 11" landet wohlbehalten im Pazifik.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!