John F. Nash

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Nationalökonom; * 13. Juni 1928 in Bluefield, West Virginia, † 23. Mai 2015 bei Monroe, New Jersey

    Nach seiner Promotion an der Universität von Princeton erhielt Nash einen Lehrauftrag am Institute of Technology in Cambridge. Seine mathematischen Modelle übertrug er erfolgreich in die Wirtschaftswissenschaften und schuf so weitere Möglichkeiten im Bereich der Ökonomie. Sein Hauptwerk bilden mehrere Arbeiten zur Spieltheorie, die heute zunehmend die klassische Wettbewerbstheorie ersetzt. Zusammen mit Harsanyi und Selten wurde er 1994 mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften für die grundlegende Analyse des Gleichgewichts in nichtkooperativer Spieltheorie ausgezeichnet.

    In der Kinoproduktion "A Beautiful Mind" (2001) mit Russell Crowe in der Hauptrolle wird die Geschichte Nashs genialer Entwürfe, aber auch die seiner Erkrankung (in den 1950er Jahren wurde bei ihm Schizophrenie diagnostiziert) dargestellt; der Film erhielt 2002 vier Oscars.

    Nash starb bei einem Autounfall.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.