John F. Nash

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Nationalökonom; * 13. Juni 1928 in Bluefield, West Virginia, † 23. Mai 2015 bei Monroe, New Jersey

    Nach seiner Promotion an der Universität von Princeton erhielt Nash einen Lehrauftrag am Institute of Technology in Cambridge. Seine mathematischen Modelle übertrug er erfolgreich in die Wirtschaftswissenschaften und schuf so weitere Möglichkeiten im Bereich der Ökonomie. Sein Hauptwerk bilden mehrere Arbeiten zur Spieltheorie, die heute zunehmend die klassische Wettbewerbstheorie ersetzt. Zusammen mit Harsanyi und Selten wurde er 1994 mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften für die grundlegende Analyse des Gleichgewichts in nichtkooperativer Spieltheorie ausgezeichnet.

    In der Kinoproduktion "A Beautiful Mind" (2001) mit Russell Crowe in der Hauptrolle wird die Geschichte Nashs genialer Entwürfe, aber auch die seiner Erkrankung (in den 1950er Jahren wurde bei ihm Schizophrenie diagnostiziert) dargestellt; der Film erhielt 2002 vier Oscars.

    Nash starb bei einem Autounfall.

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.