Israel

    Aus WISSEN-digital.de


    Geografie

    Datei:Tote1309.jpg
    Das Tote Meer aus der Vogelperspektive

    Der Staat Israel (hebräisch: Medinat Jisrael) liegt in Vorderasien am Ostufer des Mittelmeers. Seine Südspitze grenzt an den Golf von Akaba, einen Arm des Roten Meeres. Israel hat vier Nachbarstaaten: im Norden den Libanon, im Nordosten Syrien, im Osten Jordanien und im Südwesten Ägypten. Das Staatsgebiet hat ohne die besetzten Gebiete eine Fläche von 20 700 km² und erstreckt sich von Süd nach Nord auf einer Länge von etwa 400 km.

    Der Süden des Landes wird vom Negev eingenommen, einem etwa 12 000 km² großen wüstenhaften Tafelland, das sich bis zur Hafenstadt Elat am Roten Meer erstreckt. Der Norden gliedert sich in drei Bereiche: Bergland, Jordangraben und Küstenebene. Das Bergland ist von Nord nach Süd in galiläisches, samaritisches und judäisches Bergland unterteilt. Außenpolitisch anerkanntes Staatsgebiet hiervon ist das Hochland von Galiläa sowie ein Landkorridor von Tel Aviv-Jaffa nach Jerusalem. Im Hochland von Galiläa liegt mit dem Berg Hare Meron der mit 1 208 m höchste Berg Israels. Im Osten fällt das galiläische Bergland zum Jordangraben ab. An der Grenze zu Syrien findet sich der See von Genezareth. Der fischreiche Süßwassersee hat eine Fläche von 166 km² und liegt über 200 m unter dem Meeresspiegel. Er wird vom Jordan, der ins Tote Meer mündet, in nordsüdlicher Richtung durchflossen. Der Fluss bildet die Grenze zu Syrien und Jordanien. Der südliche Teil des Flusses liegt ganz auf jordanischem Staatsgebiet, der westlich des Flusses gelegene Teil - die Westbank - ist seit 1967 durch Israel besetzt. Die Küstenebene hat ihren zentralen Teil in der fruchtbaren Sharon, die sich nach Süden hin auf etwa 40 km verbreitert. Ein östlich davon gelegenes Hügelland namens Shefela leitet zum Bergland über. Größte Stadt des Landes und Hauptstadt ist Jerusalem mit rund 680 400 Einwohnern.

    Klima

    Israel liegt im Übergangsgebiet zwischen winterfeuchtem Mittelmeerklima und ganzjährig trockenem Wüstenklima. Die Sommer sind warm und trocken, die mittleren Temperaturen im Juli betragen in der Hafenstadt Haifa 27,5 °C, in Jerusalem 24 °C. Der Winter dagegen ist im Bergland kühl bis kalt, in den Niederungen mild. Die jährlichen Niederschlagsmengen betragen in Haifa rund 660 mm, in Jerusalem ca. 530 mm. In der Aravsenke im südlich gelegenen Negev sinkt die Niederschlagsmenge bis auf 50 mm pro Jahr.

    Flora und Fauna

    Datei:510001.jpg
    Das Timna Tal im Süden Israels

    Die Vegetation Israels reicht von Wüstenflora bis zu mediterran anmutenden Pflanzengemeinschaften. Wüstengebiete, asiatische Steppe und Mittelmeerflora geben etwa 2 500 Pflanzenarten Raum. Die Mehrzahl davon sind so genannte Xerophyten: Trockenpflanzen, die durch unterschiedlichste Methoden in der Lage sind, auch lange Trockenzeiten zu überdauern. Die Geröllwüste Negev im Süden nimmt etwa 60 % des israelischen Staatsgebietes ein. Hervorzuheben ist im Norden des Negev die Beer-Sheva-Region, die auf Grund eines bis zu 30 m dicken Lössuntergrundes sehr fruchtbar ist. Hier herrscht eine niedrige Buschvegetation vor. Mehr als 200 Millionen Bäume sind in Israel seit 1948 gepflanzt worden, natürliche Waldflächen wurden mit Laub und Nadelbäumen (Pinien, Zedern, Datteln, Eukalypten, Akazien und Tamarisken) aufgeforstet. Waldgebiete machen heute dennoch nur ca. 6 % der Gesamtfläche des Landes aus. Ein besonders gelungenes Beispiel für diese Aufforstungen ist das Naturschutzgebiet auf dem Har Karmel, einem Gebirgszug im Norden Israels, der bis zur Mittelmeerküste an die Bucht von Haifa reicht. Hier konnte der Baumbestand wieder auf eine Fläche von 116 000 ha heranwachsen. Wirtschaftlich wertvolle Pflanzen - Zitrusfrüchte, Bananen, Baumwolle, Tabak, Weintrauben, Datteln, Feigen, Oliven, Pflaumen und Mandeln - werden vor allem in der fruchtbaren Küstenregion angebaut.

    Datei:Ge 260013.jpg
    Blick über den See Genezareth

    Die Tierwelt Israels umfasst ungefähr 100 Säugetier- und 400 Vogelarten. Heimisch sind u.a. Otter, Wolf, Schakal, Hyäne, Gazelle, Stachelschweine und Igel. Einige Tierarten, die in Israel als ausgestorben galten, wurden erfolgreich wieder eingeführt, dazu gehören z.B. der Asiatische Wildesel und eine spezielle Hirschart. In der artenreichen Vogelwelt finden sich sonst nur sehr selten vorkommende Arten wie der Rotflügelgimpel und der Zederngirlitz. Immer wieder kommt es zu Heuschreckenepedemien, obwohl die Tiere in Israel selbst kaum vorkommen.

    Bevölkerung

    Der überwiegende Teil der rund 6,28 Millionen Israelis wohnt in Großstädten wie Jerusalem, Tel Aviv-Jaffa (360 500 Einwohner), Haifa (271 000), Bat Yam oder Holon. ca. 75 % der Gesamtbevölkerung leben in der Küstenebene, das Land hat insgesamt eine Bevölkerungsdichte von 320 Personen pro Quadratkilometer. Ungefähr 82 % der Bürger sind Juden, 15 % Moslems. Von den insgesamt rund 3,65 Millionen Palästinensern, die in Israel, im Westjordanland oder im Gazastreifen leben, haben rund 600 000 die israelische Staatsbürgerschaft.

    Datei:Ge 122006.jpg
    Das Damaskustor, eines der acht Tore im Mauerring der Jerusalemer Altstadt

    Seit den 1980er Jahren ist das Haupteinreiseland für Neubürger Russland. Die Unterteilung in Aschkenasim aus Mittel- und Osteuropa und Sephardim aus den Regionen zwischen Nordafrika und Irak wird den mehr als hundert Herkunftsländern und ihren unterschiedlichen Sprachen und Gebräuchen kaum gerecht. In Israel wird auch unterschieden zwischen Vatikim, die vor, und Olim, die nach der Staatsgründung 1947 eingewandert sind. Unterrichtssprache an den Schulen ist seit der Staatsgründung Hebräisch (Iwrit), in arabischen Schulen wird Arabisch unterrichtet.

    Das Bevölkerungswachstum in Israel beträgt 1,2 %, die durchschnittliche Lebenserwartung 79 Jahre. Rund 95,5 % der Israelis können lesen und schreiben.

    Politisches System

    Der Staat Israel ist eine parlamentarische Republik. Es gibt keine geschriebene Verfassung, stattdessen liegen eine Reihe verabschiedeter Grundgesetze vor, auch die Unabhängigkeitserklärung besitzt Verfassungscharakter.

    Das Staatsoberhaupt ist ein vom Parlament auf fünf Jahre gewählter Präsident (Shimon Peres seit 2007) mit primär repräsentativer Funktion. Die Gesetzgebung liegt beim Parlament, der Knesset, die aus einer Kammer besteht und 120 für vier Jahre gewählte Abgeordnete hat. Die Exekutive besteht aus der Regierung unter Vorsitz des Ministerpräsidenten (Ehud Olmert, seit 2005), der direkt und unabhängig von den Machtverhältnissen in der Knesset gewählt wird. Die einflussreichsten Parteien sind Kadima, die Israelische Arbeiterpartei und der Likud-Block, der sich aus mehreren Parteien zusammensetzt. Daneben spielen der Meretz-Block sowie zahlreiche religiöse Parteien, wie z.B. die Schas und die Nationalreligiöse Partei, eine wichtige Rolle in der israelischen Politik.

    Das Rechtssystem stellt eine Mischung aus dem Britischen Common Law, den früheren Gesetzen für die britischen Mandate und christlichen, jüdischen und muslimischen Normen dar.

    Israel ist in sechs Distrikte (mehozot) untergliedert.

    Wirtschaft

    Trotz ungünstiger Voraussetzungen für eine positive wirtschaftliche Entwicklung wie etwa Wassermangel, Kriege und Rohstoffknappheit hat sich der Staat Israel in den gut 50 Jahren seiner Existenz zu einem modernen Industriestaat mit hoch effizienter Landwirtschaft entwickelt. Das Wirtschaftswachstum betrug 2004 3,9 %, es gab keine Inflation, lediglich die Arbeitslosigkeit stellt mit 10,7 % der Bevölkerung ein Problem dar.

    Trotz der schwierigen Wasserversorgung deckt die Landwirtschaft drei Viertel des Eigenbedarfs und erwirtschaftet etwa 20 % der Exporterlöse. Hauptanbaupflanzen sind Zitrusfrüchte, Oliven, Baumwolle und Tabak. Aber auch Getreide, Gemüse und Kartoffeln sowie Erdnüsse und Sesam werden kultiviert. Der Anbau konzentriert sich primär auf die Küstenebene sowie auf die nördlichen Landesteile. Der Großteil des notwendigen Wassers (die Landwirtschaft verbraucht 85 % der verfügbaren Menge) wird aus dem See von Genezareth gewonnen. Neben dem Pflanzenanbau gibt es auch Milchwirtschaft und Geflügelzucht. Etwa 90 % der jüdischen Landwirte arbeiten nicht selbstständig, sondern in so genannten Kibbuzim (Kollektivsiedlungen) oder Moshavim (Kooperativen).

    Salz, Kupfererze und Malachit werden im Land abgebaut. Im industriellen Bereich überwiegt die Baustoff-, die elektrotechnische und feinmechanische Industrie sowie das chemische und Metall verarbeitende Gewerbe. Besonders hervorzuheben sind rund 650 Diamantenschleifereien, in denen etwa die Hälfte aller Rohdiamanten weltweit weiterverarbeitet werden. Zentraler Exportpartner Israels sind mit einem Drittel des Umfangs die Vereinigten Staaten, gefolgt von Belgien; der Import stammt zu 15 % aus den USA und einem großen Teil aus den Staaten der EU.

    Die wichtigsten Häfen sind Elat am Roten Meer und Haifa und Ashdod am Mittelmeer. Der internationale Flughafen Ben Gurion befindet sich nahe Tel Aviv.

    Währung ist der Neue Israelische Schekel (= 100 Agorot).

    Audio-Material
    Datei:Hym israel.mp3 Israel, Hymne

    Israel

    145px 125px
    Medinat Jisra'el
    Amtssprache Neuhebräisch, Arabisch
    Hauptstadt Jerusalem
    Staatsform Parlamentarische Republik
    Fläche 20.700 km²
    Einwohner 6.28 Millionen
    Währung Neuer Israelischer Schekel
    Zeitzone UTC +2 (Sommerzeit: UTC +3)
    KFZ-Kennzeichen IL
    Internet-TLD .il
    Telefonvorwahl 00972

    KALENDERBLATT - 3. April

    1849 Preußens König Friedrich Wilhelm IV. lehnt die deutsche Kaiserkrone ab.
    1948 Der amerikanische Präsident unterzeichnet das vierteilige Auslandshilfegesetz (Foreign Assistance Bill). Damit tritt der Marshallplan in Kraft, die amerikanische Wirtschaftshilfe für Europa.
    1959 Indien gewährt dem Dalai Lama politisches Asyl.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!