Guillaume Dupuytren

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Mediziner; * 5. Oktober 1777 in Pierre-Buffière, † 8. Februar 1835 in Paris

    königlicher Leibarzt Ludwig XVIII. und Karl X.; nach ihm ist die Dupuytren-Kontraktur benannt. Dupuytren kann als der berühmteste französische Chirurg im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts angesehen werden.

    Er kam im Alter von 12 Jahren nach Paris, begann sehr jung das Studium der Anatomie und Chirurgie. Als Professor der operativen Chirurgie und Leiter des Hospitals Hôtel-Dieu hat Dupuytren es verstanden, seine Klinik zu einer der berühmtesten der Welt zu machen. Neben der Arbeit im Krankenhaus und den täglichen Vorlesungen nahm er stets an den Sitzungen der Akademie und den Beratungen in der Universität teil.

    Seine Publikationen behandeln unter anderem Frakturen bei Kindern, die Amputation des Unterkiefers, die Arterienligatur an Stelle der Amputation bei komplizierten Brüchen, eine neue Methode des Steinschnitts und angeborene Oberschenkelluxationen. Er unterschied das Delirium nervosum vom Delirium tremens, beschrieb die eitrige Augenentzündung und lieferte den Bericht über die Ermordung des Herzogs von Berry.

    KALENDERBLATT - 17. Juli

    1789 Der französische König Ludwig XVI. wird aus Versailles ins revolutionäre Paris gebracht.
    1917 Der englische König Georg V. benennt im Ersten Weltkrieg seine Dynastie um. Um ein Zeichen gegen den Kriegsgegner Deutschland zu setzen, heißt sein Haus von diesem Tag an Windsor und nicht mehr Sachsen-Coburg-Gotha.
    1945 Die Potsdamer Konferenz, an der die Regierungschefs von Großbritannien (Churchill), der USA (Truman) und der UdSSR (Stalin) teilnehmen, wird eröffnet.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!