Doppelschleichen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Amphisbaenia)

    auch: Wurmschleichen;

    Verbreitung

    Doppelschleichen sind in drei Familien und rund 130 Arten vor allem über tropische und subtropische Gebiete nahezu der gesamten Welt verbreitet. Die meisten Arten haben sich auf eine wühlende Lebensweise spezialisiert und führen häufig ein unterirdisches Dasein.

    Körperbau

    Doppelschleichen sind eine bis heute nur wenig erforschte Gruppe von Tieren, bei denen man noch nicht einmal sicher sein kann, dass sie überhaupt zu den Kriechtieren gerechnet werden kann. Sie werden jedoch im Allgemeinen in diese Klasse eingeordnet, weil sie mit dieser die meisten Gemeinsamkeiten haben. Doppelschleichen haben einen zylindrisch gebauten Körper, der mit einer ringelartig gegliederten Haut versehen ist, weshalb diese eigenartigen Tiere häufig mit verschiedenen Wurmarten verwechselt werden. Mit Gesamtlängen von bis zu 80 Zentimetern und Durchmessern von bis zu drei Zentimetern sind sie jedoch meist wesentlich größer. Doppelschleichen zeichnen sich außerdem dadurch aus, dass die Vorder- und Hintergliedmaßen soweit verkümmert sind, dass sie äußerlich nicht mehr als solche erkennbar sind. Lediglich bei einer Gattung sind die vorderen Gliedmaßen noch voll entwickelt und zu Grabschaufeln umfunktioniert. Der kleine Kopf und der kurze Schwanz sind nicht vom Rest des Körpers abgesetzt. Augen und Ohren der Tiere liegen unter der Haut verborgen. Wie die meisten anderen Echsen besitzen die meisten Doppelschleichenarten eine Sollbruchstelle am Schwanz, die es ihnen erlaubt, den Schwanz bei Gefahr abzuwerfen (Autotomie). Die drei verschiedenen Familien unterscheiden sich vor allem durch die Stellung ihrer Zähne im Kiefer und sowie durch die Entwicklung ihrer vorderen Extremitäten.

    Ernährung

    Doppelschleichen ernähren sich vornehmlich von Insekten und wegen der vorteilhaften Nahrungssituation leben sie häufig in den Bauten von Ameisen, in denen sie nicht nur ausreichend Nahrung sondern auch Schutz für ihren Nachwuchs finden.

    Fortpflanzung

    Die meisten Doppelschleichen legen Eier, einige Arten sind auch lebend gebärend. Auch in ihrer Fortpflanzung sind die Doppelschleichen ideal an ihren unterirdischen Lebensraum angepasst.

    Systematik

    Zwischenordnung aus der Unterordnung der Echsen (Sauria).

    Familien:

    Eigentliche Doppelschleichen (Amphisbaenidae)

    Spitzschwanz-Doppelschleichen (Blanididae)

    Zweifuß-Doppelschleichen (Bipedidae)

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!