Bankgeschäft

    Aus WISSEN-digital.de

    Sammelbegriff für sämtliche finanzielle Aktionen und Transaktionen der Geldinstitute, insbesondere für die Aktivitäten auf den Geld- und Wertpapiermärkten. Bankgeschäfte sind durch das Kreditwesengesetz geregelt. Sie können zwischen Banken oder Kreditinstituten (Interbankgeschäft), oder von Bank zu Kunden (Kundengeschäft) stattfinden. Man unterscheidet Aktiv und Passivgeschäft. Bei Aktivgeschäften tritt die Bank als Geldgeber auf, sie gewährt z.B. Kredite oder Darlehen. Bei Passivgeschäften nimmt sie Geld auf, was sich auf der Passivseite der Bankbilanz niederschlägt. Beratung, Vermittlung oder die Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs nennt man Dienstleistungsgeschäfte.

    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!