Ars antiqua

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch "alte Kunst")

    Der Begriff der "Ars antiqua" bezieht sich kompositionsgeschichtlich auf die Epoche des 13./14. Jh.s, vor allem in der Folge der Notre-Dame-Schule. Die Ars antiqua bedient sich der so genannten schwarzen Mensuralnotation. Wichtige Kompositionsgattungen waren das Organum, der Conductus, die Motette und das Rondeau.

    Die Bezeichnung entstand als Gegenbegriff zu der ihr nachfolgenden Ars nova.

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!