Anno II. von Köln

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Erzbischof; * um 1010 in Schwaben, † 4. Dezember 1075 in Siegburg

    Heiliger; 1054 wurde Anno Propst der Kaiserpfalz in Goslar, 1056 wurde er gegen den Widerstand des Kölner Rates von Heinrich III. zum Erzbischof von Köln ernannt. Nach dessen Tod bemächtigte er sich 1062 im Bündnis mit einem Teil der Fürsten des unmündigen Königs Heinrich IV., um ihn dem Einfluss seiner Mutter Agnes von Poitou zu entziehen (Staatsstreich von Kaiserswerth) und selbst die Regentschaft zu übernehmen. Er wurde jedoch schon ein Jahr später durch Adalbert von Bremen verdrängt. 1074 vertrieben die Kölner den mit großer Willkür herrschenden Erzbischof aus der Stadt.

    Anno hatte eine bedeutende Mittlerstellung zwischen Kaiser und Papst inne; er kümmerte sich insbesondere um die Reform der Klöster.

    Schon um 1100 wurde er verehrt, wie das in dieser Zeit entstandene Annolied bezeugt. 1183 wurde er heilig gesprochen.

    Fest: 4. Dezember.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.