Alkoholkrankheit

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Alkoholismus, Trunksucht;

    chronische Trunksucht, übermäßiger Genuss alkoholischer Getränke.

    Die Alkoholkrankheit gehört zu den Suchterkrankungen. Sie kann periodisch auftreten, z.B. bei "Quartalsäufern", oder dauernd, mit schweren gesundheitlichen Schäden, auch mit Geistesstörungen. Bei regelmäßigem, täglichem Konsum spricht man von den Spiegeltrinkern, die Entzugssymptome bekommen, sobald der Alkoholgehalt ihres Blutes unter den gewohnten Wert abfällt. Dieser in Promille angegebene Alkoholspiegel liegt weit über dem, den ein gesunder Mensch überleben würde.

    Folgekrankheiten der Alkoholkrankheit sind Leberzirrhose, Bauchwassersucht, Bauchspeicheldrüsenentzündungen, Perniziosa und andere Mangelkrankheiten, da die "Ernährung" fast ausschließlich mit Alkohol geschieht. Ebenfalls typisch sind Polyneuropathien und Gehirnentzündungen.

    Einziger Weg aus der Alkoholkrankheit ist ein Alkoholentzug, der mit einer Entgiftung in einem Krankenhaus erfolgen muss. Dabei wird der Alkohol unter ärztlicher Aufsicht abgesetzt und die auftretenden Entzugssymptome, Delir, Blutdruckabfall, Krampfanfälle, behandelt.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. April

    1521 Martin Luther erscheint zum zweiten Mal vor dem Wormser Parteitag, verteidigt sich vor Kaiser und Reich und lehnt den Widerruf ab.
    1951 Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland, Italien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg schließen ihre Kohle- und Stahlindustrie in der Montanunion zusammen und verzichten auf ihre nationalen Souveränitätsrechte über diese Industriezweige.
    1968 Die tschechoslowakische Nationalversammlung wählt Josef Smrkovský zu ihrem neuen Präsidenten, der als einer der populärsten Politiker des "Prager Frühlings" die volle Rehabilitierung der Opfer der Stalinzeit und die Sicherung eines wirklich freien politischen Lebens zu seiner Aufgabe erklärt.