Leberzirrhose

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Leberverhärtung;

    eine Krankheit, die man früher hauptsächlich bei Alkoholikern fand, die aber mit der Ausbreitung der epidemischen Hepatitis (Leberentzündung) immer häufiger wird. Heilt eine Hepatitis nicht aus, bleibt eine chronische Entzündung zurück, die zwar vom Betroffenen unbemerkt bleibt, unter deren Einwirkung jedoch immer mehr Leberzellen absterben und durch Wucherungen von Narbengewebe ersetzt werden. Dadurch wird die Oberfläche der Leber höckerig, verhärtet und nach anfänglicher Schwellung kommt es zur fortschreitenden Leberatrophie. Der Vorgang wird durch alle Arten von Giften (Alkohol, Nikotin, Arzneimittel, Abgase usw.) beschleunigt.

    Die ersten Anzeichen sind Verdauungsbeschwerden, Blähungen, Appetitlosigkeit und Mattigkeit. Später schwellen durch die Behinderung des Blutflusses in der Leber die oberflächlichen Venen der Bauchhaut (Medusenhaupt) und in der Speiseröhre an, und schließlich sammelt sich Wasser im Bauchraum (Bauchwassersucht). Nach langem Verlauf erfolgt der Tod im Leberkoma.

    KALENDERBLATT - 20. Juni

    1791 Der französische König Ludwig XVI. flieht aus Paris, nachdem alle Pläne, die Initiative wieder in die Hände zu bekommen, gescheitert sind.
    1948 Die alliierten Militärgouverneure verkünden die Währungsumstellung in den Westzonen. Als Startkapital wird 40 DM pro Kopf ausgegeben. Damit nimmt das Wirtschaftswunder seinen Anfang.
    1951 Iran verstaatlicht entgegen dem bitteren Widerstand Großbritanniens die Anglo-Iranian Oil Company.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!