Alexander I. Pawlowitsch (Russland)

    Aus WISSEN-digital.de

    russischer Zar; * 23. Dezember 1777 in Petersburg, † 1. Dezember 1825 in Taganrog

    Enkel von Katharina II., Sohn von Zar Paul I., im Geiste der Aufklärung erzogen. Alexander war an der Ermordung seines Vaters vermutlich nicht unbeteiligt. Er wurde nach dessen Tod 1801 Zar und begann mit Reformen zur Brechung der Adelsherrschaft. Er blieb Sieger im Kampf gegen Napoleon 1812 bis 1815, erwarb Finnland und Bessarabien, erzwang auf dem Wiener Kongress die Anerkennung des mit Russland eng verbundenen Königreichs Polen und gründete die Heilige Allianz. Seine repressive Innenpolitik führte 1825 zum Dekabristenaufstand. Die Berichte, dass Alexander I. seinen Tod vorgetäuscht habe und als Einsiedler nach Sibirien gegangen sei, sind Legenden.

    Kalenderblatt - 23. Juli

    1901 Geheimrat Professor Dr. Robert Koch prophezeit den Sieg über die Tuberkulose.
    1932 Der Völkerbund beendet seine Abrüstungskonferenz in Genf. In die allgemeine Abrüstungskonvention soll aufgenommen werden: Verbot von Luftangriffen gegen die Zivilbevölkerung, der chemischen und bakteriologischen Waffen und der Flammenwerfer, sowie die Tonnagebegrenzung von Kampfwagen und der Kaliber der schweren Artillerie.
    1969 Das amerikanische Raumschiff "Apollo 11" landet wohlbehalten im Pazifik.