Aimara

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Aymará;

    indianisches Volk im peruanisch-bolivianischen Andengebiet. Die Aimara leben hauptsächlich in der Umgebung des Titicacasees. Die Sprache der Aimara hat nach der spanischen Kolonisation an Bedeutung verloren, wird aber immer noch von rund 2 Mio. Menschen gesprochen. Trotz ihres hochgelegenen Lebensraumes in den Anden betreiben die Aimara Ackerbau. Außerdem werden Lamas, Schafe und Alpacas gezüchtet. Bekannt sind die Schilfboote der Aimara, mit denen sie den Titicacasee befahren.

    Die wichtigsten Zeugnisse der alten Aimara-Kultur wurden in den Ruinen von Tiahuanaco gefunden. Die Aimara wurden im 15. Jh. von den Inka und im 16. Jh. von den Spaniern unterworfen. Ihre alte gesellschaftliche Ordnung hat sich nur in Resten erhalten.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. März

    1919 Karl I. von Österreich verzichtet auf die Regierungsausübung und verlässt das Land, damit ist die österreichische Monarchie beendet.
    1944 Als Vergeltung für ein Sprengstoffattentat auf eine deutsche Polizeikompanie in Rom lässt Adolf Hitler bei den Ardeatinischen Höhlen 335 italienische Geiseln ermorden.
    1948 In Havanna wird das Statut der Internationalen Handelsorganisation (International Trade Organisation - ITO), die Charta von Havanna, unterzeichnet.