Anden

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Cordillera de los Andes;


    mächtiges Kettengebirge mit zahlreichen aktiven Vulkanen. Teil der Kordilleren in Südamerika; höchster Gipfel: Aconcagua (6 959 m ü. NN).

    Das Hochgebirge erstreckt sich an der Westküste Südamerikas von Feuerland bis zum Golf von Panama, von Trinidad bis zum Kap Horn. Die Anden sind zwischen 100 und 800 km breit und 7 300 km lang. Sie bilden die große Wasserscheide zwischen Atlantik und Pazifik. Die Andenbahn überquert das Gebirge zwischen Mendoza und Los Andes in 3 200 m Höhe. Zwischen der östlichen und der westlichen Kette befinden sich abflusslose Beckenlandschaften und Hochländer. Die Anden sind reich an Bodenschätzen (Gold, Silber, Kupfer, Zinn, Erdöl). Sie setzen sich nach Norden in den mittel- und nordamerikanischen Kordilleren (Sierra Nevada, Rocky Mountains) fort.

    Kalenderblatt - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".