Aimara

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Aymará;

    indianisches Volk im peruanisch-bolivianischen Andengebiet. Die Aimara leben hauptsächlich in der Umgebung des Titicacasees. Die Sprache der Aimara hat nach der spanischen Kolonisation an Bedeutung verloren, wird aber immer noch von rund 2 Mio. Menschen gesprochen. Trotz ihres hochgelegenen Lebensraumes in den Anden betreiben die Aimara Ackerbau. Außerdem werden Lamas, Schafe und Alpacas gezüchtet. Bekannt sind die Schilfboote der Aimara, mit denen sie den Titicacasee befahren.

    Die wichtigsten Zeugnisse der alten Aimara-Kultur wurden in den Ruinen von Tiahuanaco gefunden. Die Aimara wurden im 15. Jh. von den Inka und im 16. Jh. von den Spaniern unterworfen. Ihre alte gesellschaftliche Ordnung hat sich nur in Resten erhalten.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. April

    1930 Großbritannien, Japan, die USA, Frankreich und Italien vereinbaren eine Begrenzung ihrer Seerüstungen in der Londoner Flottenkonferenz.
    1961 Frankreich wird durch den dritten Aufstand in Algerien in eine schwere Krise gestürzt.
    1982 Das Parlament in Sri Lanka bleibt noch bis 1989 im Amt. Grundlage für die Verlängerung ist das Ergebnis der ersten Volksabstimmung.