Aimé Maeght

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Galerist; * 27. April 1906 in Hazebrouck, † 6. September 1981 in Saint-Paul-de-Vence

    In den 1920er Jahren leitete Maeght ein kleines Tanzorchester. Dann gewann er einen Preis in einem Plakatwettbewerb und wurde Lithograph. Am Ende des Zweiten Weltkrieges übernahm er in Paris eine Galerie. Er stellte zunächst Matisse aus, dann Braque, er öffnete Nachwuchskünstlern den Weg zum Erfolg, etwa Poliakoff, Dostal Keli, Chilida und Pazaolan. Er errichtete weitere Galerien in Zürich, New York und Barcelona und verkaufte Chagall, Bonnard, Kandinsky, Giacometti, Léger und Arp. 1964 vermachte Aimé Maeght dem französischen Staat die "Fondation Maeght" in Saint-Paul-de-Vence.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.