Aimé Maeght

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Galerist; * 27. April 1906 in Hazebrouck, † 6. September 1981 in Saint-Paul-de-Vence

    In den 1920er Jahren leitete Maeght ein kleines Tanzorchester. Dann gewann er einen Preis in einem Plakatwettbewerb und wurde Lithograph. Am Ende des Zweiten Weltkrieges übernahm er in Paris eine Galerie. Er stellte zunächst Matisse aus, dann Braque, er öffnete Nachwuchskünstlern den Weg zum Erfolg, etwa Poliakoff, Dostal Keli, Chilida und Pazaolan. Er errichtete weitere Galerien in Zürich, New York und Barcelona und verkaufte Chagall, Bonnard, Kandinsky, Giacometti, Léger und Arp. 1964 vermachte Aimé Maeght dem französischen Staat die "Fondation Maeght" in Saint-Paul-de-Vence.

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!