Abtragen (Technik)

    Aus WISSEN-digital.de

    Bearbeitungsverfahren der Hauptgruppe Trennen, das auf nichtmechanischem Weg unter Nutzung unterschiedlicher physikalischer oder chemischer Vorgänge zur Erzielung einer mikro- oder makrogeometrischen Formänderung bzw. einer Eigenschaftsänderung an festen Stoffen erfolgt. Abtragen wird vorrangig zur Bearbeitung hochfester Werkstoffe angesetzt.

    a) Beim chemischen Abtragen erfolgt eine Auflösung von metallischen Werkstoffen

    1. durch die Einwirkung flüssiger Chemikalien als chemisches Lösen ohne die Wirkung von elektrischem Strom, z.B. Ätzen oder Beizen, oder

    2. als elektrochemisches Abtragen, z.B. beim Elysieren, wobei der Werkstoffabtrag auf der Grundlage elektrochemischer Reaktionen - d.h. Umsetzung elektrischer in chemische Energie zwischen sich berührenden, elektrisch leitenden Phasen - erfolgt. Die Nutzung eines Elektrolyten ermöglicht die an einen Strom gebundene Ionenwanderung, wobei der Abtrageffekt an der Anode genutzt wird. Man unterscheidet dabei Bad- und Formabtragen sowohl zur Konturenherstellung als auch zum Abgraten.

    b) Beim thermischen Abtragen erfolgt der Werkstoffabtrag durch die Wirkung thermischer Effekte allein oder überlagert mit anderen Wirkprinzipien (z.B. elektroerosive Metallbearbeitung).


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.