Elektrolyt

    Aus WISSEN-digital.de

    Elektrolyte nennt man Stoffe, die ihre elektrische Leitfähigkeit der Ionenwanderung verdanken. In den festen Stoffen mit Ionengitter sind die Ionen durch die Gitterkräfte gebunden, so dass die Leitfähigkeit sehr gering ist. In wässerigen Lösungen können die hydratisierten Ionen den Kräften des elektrischen Feldes zwischen Kathode (negative Elektrode) und Anode (positive Elektrode) folgen; es erfolgt eine zweiseitige Ionenbewegung (Trägerstrom). Die Dissoziation polarer Moleküle in wässerigen Lösungen ermöglicht ebenfalls die Bildung beweglicher hydratisierter Ionen. Säurelösungen zeigen daher gute Leitfähigkeit.

    Es handelt sich bei den Elektrolyten meist um Salze, in der Medizin vor allem um Kochsalz mit seinen Bestandteilen Natrium und Chlor; ähnlich die Ionen von Kalium, Eisen, Kalzium, Magnesium, Kohlensäure und Spurenelementen. Störungen des Elektrolytstoffwechsels beim Menschen verursachen zahlreiche Beschwerden.

    KALENDERBLATT - 16. Juni

    1815 Napoleon besiegt nach seiner Flucht von der Insel Elba in der Schlacht von Ligny Preußen.
    1898 Die Amerikaner besetzen im amerikanisch-spanischen Krieg die Insel Kuba.
    1932 Ende der deutschen Reparationszahlungen.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!