Werkstoff

    Aus WISSEN-digital.de

    Material, aus dem durch Be- und Verarbeitung Halbfertig- und Fertigprodukte hergestellt werden.

    Die großen Werkstoffgruppen sind:

    Eisenwerkstoffe, Eisen-Kohlenstoff-Legierungen, die schmiedbar sind, bezeichnet man als Stähle. Werkstoffe mit mehr als 2 % Kohlenstoff müssen in der Regel vergossen oder spanend bearbeitet werden, um die gewünschte Form zu erhalten. Gusseisen weist - bis auf einige Ausnahmen - nur eine geringe Zugfestigkeit auf. Stahl ist zäh, immer warm, und bei niedrigem Kohlenstoffgehalt auch kalt umformbar. Durch Wärmebehandlung (Härten) lässt sich seine Festigkeit erheblich steigern.

    Nichteisenmetalle (NE-Metalle) wie Kupfer- und Kupferlegierungen, Nickel und Nickellegierungen, Aluminium, Magnesium, Titan und deren Legierungen, Zinn, Zink und Blei und Legierungen aus ihnen.

    Anorganische nichtmetallische Werkstoffe wie Glas, Keramik, Kohlewerkstoffe, nichtoxidische Hartstoffe und Halbleitermaterialien.

    Kunststoffe.

    KALENDERBLATT - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!