Wikterp von Augsburg

    Aus WISSEN-digital.de

    Bischof von Augsburg; * um 700 in Epfach (Abodiacum) bei Landsberg, † 18. April (?) um 771 in Epfach oder Augsburg

    Heiliger; auch: Wigbert, Wiggo;

    Wikterp gilt als der erste geschichtlich gesicherte Bischof Augsburgs. Sein Name ist in einem Schreiben Gregors III. an die Bischöfe Alemanniens und Bayerns aus dem Jahr 738 erwähnt. Er machte sich mit Unterstützung des heiligen Magnus von Füssen und seines späteren Nachfolgers Tozzo insbesondere um die Missionierung des Allgäus verdient und gilt als Mitbegründer Kemptens, Ellwangens und Wessobrunns. Der Überlieferung nach traf der Bischof auch mit Bonifatius zusammen.

    Wikterp wurde zunächst in Epfach begraben, seine Reliquien wurden im 12. Jahrhundert in die Kirche St. Ulrich und Afra in Augsburg gebracht, seit 1489 sind sie in der dortigen Sakristei. Fest: 19. April.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.