Rollschlangen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Aniliidae)

    Rollschlangen sind eine kleine Familie recht urtümlicher Schlangenarten, die vor allem in Südamerika und Südasien verbreitet sind. Sie leben bevorzugt in Gebieten mit weichen Böden, in die sie sich mit Vorliebe eingraben.

    Rollschlangen erreichen Körperlängen von bis zu einem Meter und sind von drehrunder Körperform. Der kleine Kopf ist nicht deutlich vom Rest des Körpers abgesetzt und mit kleinen Augen versehen. Neben Resten des Beckenknochens kann man anatomisch noch Überreste des hinteren Gliedmaßen nachweisen, die äußerlich als kleine Krallen in der Aftergegend in Erscheinung treten. In ihrer Färbung unterscheiden sich die Rollschlangen je nach Art und einige - wie beispielsweise die Korallen-Rollschlange (Anilius scytale), ahmen in ihrer Färbung beispielsweise giftige Korallenschlangen der Gattung Micurus nach.

    Rollschlangen ernähren sich je nach Größe und Art entweder von Schnecken und Lurchen oder aber auch von kleineren Kriechtieren und Echsen.

    Die meisten Rollschlangenarten sind lebend gebärend. Die Jungtiere sind nach der Geburt meist nur zehn Zentimeter lang.

    Systematik

    Familie aus der Zwischenordnung der Wühl- und Riesenschlangenartigen (Henophidia) in der Unterordnung der Schlangen (Serpentes).



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.