Abstrakte Kunst

    Aus WISSEN-digital.de

    gegenstandslose oder non-figurative Kunst; als Richtung der modernen Kunst stilprägend im 20. Jh. In der Bezeichnung "absolute Kunst" soll das rein Künstlerische ohne Relativierung gegenständlicher Darstellungsfunktionen hervorgehoben werden, in der Bezeichnung "konkrete Kunst" die reine Konkretisierung ihrer selbst (Kunst an sich).

    Die abstrakte Kunst trat kurz vor dem Ersten Weltkrieg in vereinzelten Ansätzen auf und fand in Kürze Verbreitung in Deutschland, Russland, Frankreich und Holland (Blauer Reiter, Orphismus, Rayonismus, Suprematismus). W. Kandinsky wurde ihr erster gründlicher Theoretiker. Das 1910 in München entstandene Aquarell "Improvisation" war Kandinskys erstes abstraktes Werk. Ohne Gegenstandsassoziationen zu ermöglichen, komponierte F. Kupka 1909/10 in Paris die ersten Studien flächig rhythmischer Farbkompositionen. Aus stark stilisierten Gegenstandsdarstellungen entwickelte der Holländer P. Mondrian seit 1912/13 geometrisch abstrakte Bilder.

    Ihre weiteste Verbreitung fand die abstrakte Kunst durch das Bauhaus, die Stijlgruppe, die Gruppe Abstraction-Création und American Abstract Artists in den zwanziger und dreißiger Jahren. Nach dem Zweiten  Weltkrieg war die École de Paris tonangebend.

    Heute lassen sich drei Haupttendenzen feststellen:

    1. die informelle Kunst (Tachismus, abstrakter Expressionismus, Actionpainting);

    2. die dekorative Richtung (Matisse);

    3. ein Konstruktivismus, der zum Teil mit neuen Materialien und mit der Einbeziehung von Bewegung und Licht arbeitet.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.