Ulrich von Hutten

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Humanist, Dichter und Publizist; * 21. April 1488 in Burg Steckelberg, Schlüchtern, † 29. August 1523 auf der Insel Ufenau, Zürichsee

    Datei:HUTT0049.jpg
    Ulrich von Hutten

    Mit 16 Jahren entlief Hutten der väterlichen Erziehung und begann das wilde Wanderleben eines humanistischen Poeten. Der leidenschaftliche, politische Gelehrte aus dem Ritterstand fühlte sich zum Wortführer der jungen humanistischen Bildung in Deutschland und zum Vorkämpfer geistiger, politischer und religiöser Reformen berufen. Hutten schloss sich seit 1520 bedingungslos der Sache Luthers an. Er war einer der ersten und lautesten Rufer zur nationalen Einheit und Wiederbesinnung. Leidenschaftlich wandte er sich gegen alle ausländischen Einflüsse, vor allem gegen den Einfluss Roms. Der religiösen Reformation sollte die politische Reform folgen, der Kampf gegen die übermächtige Fürstenherrschaft.

    Von Kaiser Maximilian I. wurde er zum Poeta laureatus erhoben.

    Hilflos, verfolgt und ohne Mittel zog Hutten in seinen letzten Jahren durch die deutschen Lande. Der Reformator Zwingli nahm ihn schließlich in seine Obhut und verschaffte ihm auf der Insel Ufenau im Zürcher See eine Zuflucht.

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!