Huldrych (Ulrich) Zwingli

    Aus WISSEN-digital.de

    schweizerischer Reformator und Humanist; * 1. Januar 1484 in Wildhaus, Kanton St. Gallen, † 11. Oktober 1531 bei Kappel am Albis

    mit Calvin Begründer der reformierten Kirchen.

    Zwingli wurde nach seinem Studium, das er in Wien und Basel absolviert hatte, zunächst Pfarrer in Glarus, dann 1516 Leutpriester in Einsiedeln, 1518 in Zürich. Beeinflusst vom Humanismus und den Ideen Luthers löste er sich von den Bindungen der alten Kirche (Verweigerung der Abgaben, Priesterehe, Entfernung der Bilder aus den Kirchen, Abschaffung der Messe, der Firmung und der Letzten Ölung, Abendmahlsgottesdienst, Auflösung der Klöster, Entwurf eines eigenen kirchenpolitischen Programms) und baute ab 1522 mit Zustimmung des Züricher Rates in der Stadt eine Volkskirche auf. 1524 heiratete Zwingli.

    Wegen der Abendmahlslehre kam es 1529 zur Disputation mit Luther (Marburger Religionsgespräch), die jedoch keine Einigung herbeiführte.

    1528/29 schlossen sich auch Bern, St. Gallen, Basel und Straßburg seiner Kirche an. Die weitgehenden Reformen auf dem Gebiet des Schul-, Kirchen- und Ehewesens, der Plan eines Offensivbundes gegen Papst und Kaiser und gegen die in ihrem alten Glauben verharrenden katholischen Kantone führten zu militärischen Aktionen, in deren Verlauf Zwingli in der Schlacht bei Kappel 1531 fiel.

    Der Zwinglianismus ist niedergelegt in Zwinglis Schriften: "Vom Erkiesen und Fryheit der Spysen" 1522, "De vera ac falsa religione" 1525 und in der "Fidei ratio ad Carolum imperatorem" (als Glaubensbekenntnis eingereicht auf dem Reichstag zu Augsburg 1530).

    Zwingli vertrat gegenüber der nach innen gerichteten Religiosität Luthers stärker die praktische Neuordnung der kirchlichen Verhältnisse und in der Abendmahlslehre die symbolische Deutung der Einsetzungsworte (bei Zwingli "Das bedeutet" - statt "Das ist der Leib") gegenüber Luthers Ehrfurcht vor kirchlicher Tradition.

    Der von humanistischen Gedanken bestimmte Zwinglianismus band Kirche und Staat eng aneinander und suchte radikal neue Lösungen. Durch Zwinglianismus und Kalvinismus (Calvin formte die Züricher Reformation um und gab ihr das Dogma der Prädestination) entstand die Reformierte Kirche als selbstständige Form des Protestantismus. In der Schweiz erhielt die Reformierte Kirche durch Calvins Genfer Katechismus 1545 ihre eigene Grundlage.

    KALENDERBLATT - 13. Juli

    1816 Erste Rheinfahrt eines Dampfschiffs.
    1870 Das Erste Vatikanische Konzil billigt das Dogma von der Unfehlbarkeit des Papstes bei Definitionen der Glaubens- und Sittenlehre.
    1931 Der so genannte "Schwarze Montag" erschüttert die deutsche Wirtschaft.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!