Sophokles

    Aus WISSEN-digital.de

    griechischer Dichter; * um 496 v.Chr. auf dem Kolonos, † um 406 v.Chr. in Athen

    griechischer Dramendichter, Schüler des Aischylos; war 443/42 v.Chr. Schatzmeister des Delisch-Attischen Seebundes und 441/40 Mitglied der oligarchischen Regierung. Sophokles war außerdem Priester der Heilgottheit Amynos.

    Sein literarisches Schaffen ist sehr umfangreich. Mit den wahrscheinlich 123 Stücken, die er verfasst hat, von denen aber nur 7 Tragödien und das Fragment eines Satyrspiels erhalten sind, errang er 18 Siege im städtischen Wettbewerb. Sophokles führte den dritten Schauspieler, dem Chor gegenübergestellt, ein. Seine Dramen zeichnen sich durch ihre Hinrichtung auf das Individuum Mensch aus.

    Plutarch ("De profectu in virtute 7") unterschied drei Stilperioden bei Sophokles: eine frühe, stark von Aischylos abhängende, eine mittlere, eher künstlich-formalistische und eine letzte, in der er zum vollendeten Ausdruck der Charaktere gefunden habe. Die erhaltenen Stücke scheinen zumeist der späten Phase anzugehören: "Aias", "Antigone" (wahrscheinlich 441 v.Chr. aufgeführt), "Oidipus tyrannos" ("König Ödipus", vielleicht kurz nach 430 v.Chr.), "Trachiniai" ("Trachinierinnen"), "Elektra" (zwischen 418 und 410 v.Chr.), "Philoktetes" (409 v.Chr.) und "Oidipus Koloneus" ("Ödipus auf Kolonos", 401 v.Chr. postum).

    KALENDERBLATT - 6. Juni

    1944 D-Day: Britische und amerikanische Truppen landen in der Normandie.
    1951 Eröffnung der ersten Internationalen Berliner Filmfestspiele "Berlinale".
    1995 In Johannesburg wird die Todesstrafe für verfassungswidrig erklärt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!