Revier (Biologie)

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch-französisch-niederländisch) auch: Territorium, Eigenbezirk;

    in der Biologie ein begrenztes Gebiet innerhalb eines natürlichen Lebensraumes, das Tiere aus allen Wirbeltierklassen und einige Wirbellose (Insekten, Spinnen, Krebse) als eigenes Territorium (Wohngebiet) betrachten. Sie markieren dieses Gebiet und verteidigen es gegen bestimmte oder alle Artgenossen. Welche Artgenossen oder Fremdtiere geduldet oder vertrieben werden, hängt von zahlreichen Faktoren ab. Manchmal werden bis auf die eigenen Jungen alle Eindringlinge vertrieben, manchmal auch alle außer den eigenen Gruppenmitgliedern.

    Das Revierverhalten hängt nicht nur von der Jahreszeit ab, sondern auch vom Futterangebot, der Ernährungslage, der Paarungs- und Fortpflanzungszeit, vom Jagdgebiet etc. Das (innere) Revier ist meist nicht identisch mit dem Streifgebiet (z.B. bei Katzen). Zu heftigen Kämpfen um ein Revier kommt es z.B. beim Eindringen revierloser Tiere in ein Revier, wie z.B. eines Löwenmännchens in das Revier eines anderen männlichen Löwen mit seinem Rudel. Auch Brutreviere werden manchmal heftig verteidigt.

    KALENDERBLATT - 18. September

    1814 Eröffnung des Wiener Kongresses, auf dem nach der Niederwerfung Napoleons I. eine Neuordnung Europas vorgenommen werden soll.
    1848 In Frankfurt kommt es aus Enttäuschung über die nationale Ohnmacht nach dem Friedensvertrag von Malmö zu verlustreichen Straßenkämpfen.
    1851 Die erste Nummer der "New York Times" erscheint – heute eine der berühmtesten Zeitungen der Welt mit einer Auflage von etwa einer Million pro Tag (Stand: 1999).



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!