Löwe (Tiere)

    Aus WISSEN-digital.de

    Datei:408034.jpg
    Löwenmännchen

    (Panthera leo)

    Allgemeines

    Löwen sind in den Steppen und Savannen Afrikas und Vorderindiens beheimatet.

    Die Großkatze, die 1,80 Meter lang und bis zu 170 Kilogramm schwer werden kann, besitzt einen ungefähr ein Meter langen Schwanz mit einer für Löwen typischen Quaste an der Schwanzspitze. Die Schulterhöhe des Tieres beträgt bis zu ein Meter.

    Das Fell ist gelblich oder fahlbraun gefärbt. Die Männchen haben eine dunklere Mähne: die langen, dichten Haare sollen bei kämpferischen Auseinandersetzungen mit Artgenossen die Prankenhiebe des Nebenbuhlers dämpfen. Auch schüchtert dieser in der Katzenwelt einzigartige Kopfputz mögliche Rivalen ein. Demselben Zweck mag auch das bis zu mehreren Kilometern weit hörbare Gebrüll dienen, das ein weiteres unverkennbares Kennzeichen des Löwen darstellt. Löwen wirken durch ihre massige Erscheinung vielfach zwar sehr plump, sind jedoch überaus bewegliche Tiere, die bis zu zehn Meter weit und bis zu drei Meter hoch springen können. Auch klettern bereitet den behäbig wirkenden Tieren keine Probleme. Mit Vorliebe klettern sie auf Bäume, um sich in Astgabeln auszuruhen.

    Generell gelten Löwen als die Säugetiere, die den meisten Schlaf brauchen. So "verdösen" Löwen in etwa zwei Drittel ihres ganzen Lebens.

    Lebensweise

    Datei:408043.jpg
    Löwenweibchen

    Im Gegensatz zu allen anderen Großkatzen leben Löwen in Rudeln von etwa sieben bis zu 30 Tieren. Die Rudel bestehen nicht nur aus den Mitgliedern der selben Familie. Es wird jedoch immer nur von einem einzigen Männchen angeführt, dem sich die Gruppe zumeist demütig unterordnet. Sobald ein anderes Männchen es schafft, die Herrschaft über das Rudel an sich zu reißen, muss das frühere Leittier die Gruppe verlassen; das neue Leittier tötet alle von seinem Vorgänger gezeugten Jungen, da die Weibchen erst dann wieder paarungsbereit sind, wenn sich die Jungen nicht mehr in ihrer unmittelbaren Nähe befinden.

    Ernährung

    Löwen ernähren sich hauptsächlich von Zebras, Antilopen, Gazellen, aber sie sind auch in der Lage, noch größere Säugetiere wie etwa Nashörner, Giraffen oder sogar Elefanten zu erbeuten.

    Fortpflanzung

    Datei:Lowe0001.jpg
    Nahaufnahme einer Löwin

    Löwen sind grundsätzlich polygame Tiere, die sich mit allen Weibchen in ihrem Rudel paaren. Die Paarung findet nicht zu einer bestimmten Jahreszeit statt. Alle anderthalb bis zwei Jahre wirft die Löwin nach einer Tragzeit von etwa dreieinhalb Monaten bis zu fünf Junge, die, wenn sie weiblich sind, den Rest ihres Lebens in ein und dem selben Rudel verbringen wie die Mutter, und, wenn sie männlich sind, das Rudel meist bei Eintritt der Geschlechtsreife verlassen.

    Systematik

    Art mit sechs Unterarten aus der Gattung Eigentliche Großkatzen (Panthera), die zur Gattungsgruppe der Großkatzen (Pantherini) zählt.

    Audio-Material
    Datei:Track02.mp3 Brüllender Löwe

    KALENDERBLATT - 18. September

    1814 Eröffnung des Wiener Kongresses, auf dem nach der Niederwerfung Napoleons I. eine Neuordnung Europas vorgenommen werden soll.
    1848 In Frankfurt kommt es aus Enttäuschung über die nationale Ohnmacht nach dem Friedensvertrag von Malmö zu verlustreichen Straßenkämpfen.
    1851 Die erste Nummer der "New York Times" erscheint – heute eine der berühmtesten Zeitungen der Welt mit einer Auflage von etwa einer Million pro Tag (Stand: 1999).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!