Balz

    Aus WISSEN-digital.de

    Datei:289011.jpg
    Kronenkraniche bei der Balz

    Die Balz ist eine Verhaltensweise, die auch als Begattungsvorspiel bezeichnet wird, und die den Sexualpartner paarungsbereit machen soll. Die Bezeichnung wird hauptsächlich bei Vögeln, Reptilien und Fischen angewandt. Bei Säugetieren spricht man von Brunst oder Brunft. Sie macht sich bei den Tieren durch Abgeben von besonderen Lauten und Duftstoffen sowie äußeren Verfärbungen der Haut und des Federkleides und auffälligen Bewegungen bemerkbar. Das Balzverhalten ist vorwiegend beim Männchen zu beobachten. Die Weibchen suchen sich meist das Männchen zur Paarung, das das auffälligste Balzverhalten zeigt. Ein prächtiges Hochzeitskleid kann man z.B. bei Stichlingen, Pfauen und Fasanen beobachten.

    Durch die Balz bzw. das Balzverhalten und die sexuellen Auslöser werden Schlüsselreize ausgesandt. Diese lösen beim Sexualpartner die angeborene sexuelle Bereitschaft aus. Fehlen Teile der typischen akustischen, optischen oder chemischen Auslöser im Balzverhalten, so wird die Balz meist vorher abgebrochen. Der Paarungstrieb kann dabei bestehen bleiben. Vielfach sucht sich das Weibchen einen anderen Partner oder wird von einem anderen Partner durch dessen Verhalten zur Paarung gereizt. Jede Art hat ein besonderes Balzverhalten, so dass es auch bei nahe verwandten Tierarten nicht zur Bastardbildung kommt.

    KALENDERBLATT - 6. August

    1806 Franz II. tritt als Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation zurück, erklärt dieses nach Bildung des Rheinbundes mit Napoleon für aufgelöst und nimmt als Franz I. den Titel eines Kaisers von Österreich an.
    1870 Deutschland besiegt Frankreich in der Schlacht bei Wörth (Deutsch-Französischer Krieg 1870/71).
    1945 Die USA werfen auf Hiroshima die erste Atombombe ab.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!