Auslöser (Ethologie)

    Aus WISSEN-digital.de

    Der Begriff Auslöser wird in der Biologie meist gleichgesetzt mit "auslösender Reiz" oder Schlüsselreiz. In der neueren Literatur finden sich zunehmend die Begriffe Kennreiz und Signalreiz.

    In der modernen Ethologie (Verhaltensforschung) ist der Auslöser eine Bezeichnung für Reize, die beim Tier über einen angeborenen auslösenden Mechanismus (AAM) ein Verhalten auslösen, aufrechterhalten bzw. die Orientierung eines Verhaltens oder Bereitschaft zu einem Verhalten verändern (motivierende Reize, Orientierungsreize). Vielfach sind diese Mechanismen artspezifisch, wie z.B. der typische Schwimmstil des Buntbarschweibchens, um die Brut zum Nachschwimmen anzuregen, oder die Balztänze vieler Vögel. Es gibt aber auch Reizmechanismen zwischen unterschiedlichen Arten, wie z.B. zwischen dem Putzerfisch mit seiner hüpfenden Auf- und Abschwimmbewegung und seinen Kunden. Dem Auslöser ist also immer eine angeborene Handlung oder Bereitschaft zugeordnet. Diese Zuordnung muss nicht erst erworben werden. Auch der Mensch hat Schlüsselreize (Klammerreflex, Brustsuchen, Mimik), die aber z.T. von höheren Verhaltensebenen kontrolliert und verändert werden können.

    KALENDERBLATT - 6. August

    1806 Franz II. tritt als Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation zurück, erklärt dieses nach Bildung des Rheinbundes mit Napoleon für aufgelöst und nimmt als Franz I. den Titel eines Kaisers von Österreich an.
    1870 Deutschland besiegt Frankreich in der Schlacht bei Wörth (Deutsch-Französischer Krieg 1870/71).
    1945 Die USA werfen auf Hiroshima die erste Atombombe ab.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!