Westgoten

    Aus WISSEN-digital.de

    eigentlich: Wisigoten = die wackeren Goten;

    ostgermanischer Volksstamm, Teil der Goten; bekehrten sich im 4. Jh. zum arianischen Christentum; 376 Aufnahme in das Römische Reich; besiegten 378 das römische Heer unter Kaiser Valens bei Adrianopel; fielen unter Alarich in Italien ein (410 Plünderung Roms); begründeten 418 ein Reich in Südwestgallien (Hauptstadt Toulouse; Tolosanisches Reich); von den Franken 507 (unter Chlodwig) nach Spanien verdrängt, schufen sie dort ein neues Reich (Hauptstadt Toledo), das 586 zum Katholizismus übertrat und mit der ibero-romanischen Bevölkerung verschmolz; 711 erlagen die Westgoten dem Ansturm der Araber (Schlacht von Jerez de la Frontera).

    Siehe auch Goten.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.