Waldschaf

    Aus WISSEN-digital.de

    Das Waldschaf ist innerhalb der Familie der Hornträger (Bovidae) eine Rasse der Schafe (Ovis aries).

    Waldschaf
    Systematik
    Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
    Familie: Hornträger (Bovidae)
    Unterfamilie: Ziegenartige (Caprinae)
    Art: Schafe (Ovis aries)
    Rasse: Waldschaf

    Beschreibung

    Das Waldschaf hat eine Widerristhöhe von durchschnittlich 65 Zentimetern. Die Mutterschafe wiegen etwa 50 Kilogramm, die Altböcke 65 Kilogramm.

    Der Kopf ist im Profil gerade. Die männlichen Tiere haben einen leicht gewölbten Nasenrücken. Das Vlies ist meistens weiß, es gibt aber auch braune und schwarze Tiere. Die Böcke tragen zum Großteil Hörner. Bei den Schafen ist das nur selten der Fall.

    Lebensraum

    Das Waldschaf ist gut an die rauen Mittelgebirgslagen angepasst, in denen es lebt.

    Es ist im Gebiet zwischen Bayerischem Wald und Böhmerwald beheimatet.

    Zucht

    Seit 1987 ist das Waldschaf in Bayern als eigenständige Rasse anerkannt.

    Ziele der Zucht von Waldschafen sind die Erhaltung der alten Rasse und die Züchtung eines robusten, wetterharten Schafes.

    Von in Bayern ursprünglich nur zwei Zuchtbetrieben mit drei Böcken und 75 Schafen im Jahr 1990, hat sich diese Zahl im Jahr 2004 auf 35 Zuchtbetriebe mit 51 Böcken und 959 Schafen erhöht.

    Sonstiges

    Das Waldschaf ist die Gefährdete Nutztierrasse des Jahres 1989.

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.