Traum

    Aus WISSEN-digital.de

    im weiteren Sinne Idealbild, Wunsch, Einbildung; der Wirklichkeit entfernte, psychische Erlebnisse im Schlaf in bestimmten Phasen, bei denen visuelle Eindrücke wie Halluzinationen auftreten; werden von der modernen Tiefenpsychologie zur Erforschung des Unterbewusstseins verwertet. Siehe auch Traumdeutung.

    Träume können im Bewusstsein, das während des Schlafs verändert und eingeschränkt ist, erlebt werden, ohne dass das bewusste Ich auf deren Verlauf Einfluss nehmen kann. Den Inhalt bilden meist psychische Vorgänge und Produkte, wobei Probleme, Ängste und Wünsche oft verschlüsselt dargestellt werden. Daneben können auch äußere Reize den Inhalt des Traums mitgestalten. Das sind unverarbeitete Ereignisse, auch die alltäglichen Erlebnisse. Die logischen Überlegungen im Wachzustand werden abgelöst durch gefühlsmäßige Verbindungen, Abstraktes wird meist verbildlicht. Neben dem Traum im Schlaf gibt es auch Tag- und Wachträume, wobei Realität und Illusion im entspannten Zustand verschwimmen.

    In der Psychoanalyse spielt der Traum und seine Deutung eine wichtige Rolle, da er Informationen über das Unbewusste freisetzen kann. Dabei wird vorausgesetzt, dass sich in den Träumen das Es mit all seinen Trieben äußert, die sonst vom Über-Ich missbilligt und verboten werden, sich nun aber verschlüsselt und symbolisch äußern. S. Freud stellte die Theorie auf, dass sich in den Träumen verdrängte Wünsche manifestieren und erfüllen dürfen. Für C.G. Jung sind Träume eine natürliche Äußerung des Unbewussten.

    Physiologisch lassen sich Träume durch erhöhte Aktivität der Hirnströme und Augenbewegung messen. Rund 20 % des Schlafes werden durch Träume ausgefüllt, und diese treten meist in den REM-Phasen (englisch: Rapid Eye Movement) auf.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. April

    1521 Kaiser Karl V. verhängt über Martin Luther die Reichsacht.
    1941 Bertolt Brechts "Mutter Courage" wird im Schauspielhaus Zürich uraufgeführt. Die von Helene Weigel verkörperte Protagonistin verliert im Dreißigjährigen Krieg alle ihre Kinder. Brecht will mit seinem Stück die Verzahnung von Kapitalismus und Krieg zeigen.
    1977 Zum Entsetzen seiner Fans wechselt Franz Beckenbauer in den amerikanischen Fußballverein Cosmos. Der Dreijahresvertrag ist auf ca. sieben Millionen DM festgesetzt.