Carl Gustav Jung

    Aus WISSEN-digital.de

    Datei:Jung c.jpg
    Carl Gustav Jung

    schweizerischer Psychologe und Psychiater; * 26. Juli 1875 in Kesswil, † 6. Juni 1961 in Küsnacht

    ab 1900 Psychiater in Zürich, wo er 1910 auch Professor wurde. Jung war zunächst ein Bewunderer Sigmund Freuds, wandte sich aber später von dessen Lehre ab, da ihm der Freudsche Libidobegriff zu eng gefasst schien. Zum Entwicklungsprozess des Menschen tragen laut Jung nicht nur individuelle und persönliche Erfahrungen bei, sondern es spielen dabei auch allgemeinmenschliche Archetypen eine Rolle. In seiner Psychologie ging Jung von zwei grundverschiedenen Typen von Menschen aus, dem nach Innen gekehrten "introvertierten" Typus und dem nach Außen gewandten "extrovertierten" Typus.

    Jung setzte sich außerdem mit dem Okkulten und dem Zusammenhang zwischen Natur und Psyche auseinander. Seine Begeisterung für Archäologie machte in zudem zum Mythenforscher und Ethnologen.

    Werke: "Wandlungen und Symbole der Libido" (1912), "Seelenprobleme der Gegenwart" (1931), "Psychologie und Religion" (1940), "Von den Wurzeln des Bewusstseins" (1954) u.a.

    Zitat
    C. G. Jung: Denken ist schwer, deshalb urteilen die meisten.

    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!