Stachelrochen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Dasyatidae)

    auch: Stechrochen;

    Stachelrochen sind in über 100 verschiedenen Arten über nahezu alle Weltmeere verbreitet. Sie halten sich allesamt bevorzugt in Küstengewässern auf.

    Stachelrochen erreichen Körperlängen von insgesamt mehr als zwei Metern. Sie zeichnen sich durch einen langen Schwanz aus, der mit einem Stachel ausgerüstet ist. Der Stachel endet in einer Giftdrüse und ist mit mehreren Widerhaken versehen. Bei Gefahr wird er als Waffe eingesetzt und bleibt in der Wunde stecken. Bei allen bisher betroffenen Menschen waren starke Vergiftungserscheinungen die Folge. Einige der Stiche führten sogar zum Tod.

    Wie die meisten anderen Rochen, so ernähren sich Stachelrochen vornehmlich von tierischer Kost. Sie bevorzugen je nach Größe unterschiedliche Fischarten, Weichtiere oder Krebse.

    Die lebend gebärenden weiblichen Stachelrochen bringen pro Wurf in etwa vier bis fünf Jungtiere zur Welt.

    Systematik

    Familie aus der Ordnung der Rochen (Rajiformes), die zur Klasse der Knorpelfische (Chondrchthyes) zählt.

    Einige weitere Familien:

    Adlerrochen (Myliobatidae)

    Echte Rochen (Rajidae)

    Echte Zitterrochen (Torpedinidae)

    Sägerochen (Pristidae)

    Schmetterlingsrochen (Gymnuridae)

    Teufelsrochen (Mobulidae)

    Kalenderblatt - 23. Juli

    1901 Geheimrat Professor Dr. Robert Koch prophezeit den Sieg über die Tuberkulose.
    1932 Der Völkerbund beendet seine Abrüstungskonferenz in Genf. In die allgemeine Abrüstungskonvention soll aufgenommen werden: Verbot von Luftangriffen gegen die Zivilbevölkerung, der chemischen und bakteriologischen Waffen und der Flammenwerfer, sowie die Tonnagebegrenzung von Kampfwagen und der Kaliber der schweren Artillerie.
    1969 Das amerikanische Raumschiff "Apollo 11" landet wohlbehalten im Pazifik.