Sozialpsychologie

    Aus WISSEN-digital.de

    Teilbereich der Psychologie, die das Individuum in seiner menschlichen Umgebung und in den daraus resultierenden Beziehungen untersucht. Dabei werden auch Kenntnisse aus der Entwicklungs-, Persönlichkeits- und Motivationsforschung eingebracht und mit wissenschaftlichen Methoden der Psychologie kombiniert. Im allgemeinen Bereich wird anhand der sozialen Interaktion aufgezeigt, wie sich das individuelle Verhalten entwickelt und anpasst (Sozialisation). Dann wird das Umfeld sozialer Einstellungen untersucht, die Kommunikation mit den Mitmenschen, das Verhalten von Gruppen untereinander und der einzelnen Mitglieder dieser Gruppe (Intergruppenforschung). Im weiteren Sinne gehören dazu auch kulturelle Äußerungen wie Sprache und Recht.

    Die Praxis der Wissenschaft beschäftigt sich mit dem Verhalten des Menschen in Gruppen und Organisationen und deren Hierarchien und Strukturen. Speziell gibt es die Bereiche Erziehung, Therapie von Familien und anderen Gemeinschaften, aber auch die Hilfe bei der Wiedereingliederung Straffälliger in die Gesellschaft (Resozialisierung). Im Feld der Psychohygiene ist man prophylaktisch und kurativ tätig. Der Politik hilft die Sozialpsychologie mit ihren Erkenntnissen auf dem Gebiet der Friedensforschung, der Wirtschaft bei der Marktforschung (Konsumentenverhalten).

    KALENDERBLATT - 20. Juni

    1791 Der französische König Ludwig XVI. flieht aus Paris, nachdem alle Pläne, die Initiative wieder in die Hände zu bekommen, gescheitert sind.
    1948 Die alliierten Militärgouverneure verkünden die Währungsumstellung in den Westzonen. Als Startkapital wird 40 DM pro Kopf ausgegeben. Damit nimmt das Wirtschaftswunder seinen Anfang.
    1951 Iran verstaatlicht entgegen dem bitteren Widerstand Großbritanniens die Anglo-Iranian Oil Company.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!