Einstellung

    Aus WISSEN-digital.de

    Das Denken, die Wahrnehmung, das Vorstellen und Verhalten wird bedingt und geprägt durch die persönlichen Erfahrungen, durch Strömungen, durch Einflüsse aus Milieu, Kultur, Gesellschaft und Erziehung. Der Begriff der Einstellung benennt die daraus resultierenden, erfahrungsbedingten Auffassungs- und Anschauungsweisen. Diese allgemeine Bezeichnung schließt alle psychophysischen Bereitschaftszustände mit ein, die Dynamik in das Verhalten bringen; es sind oft auch Bewertungsmaßstäbe, Orientierungs- und Handlungstendenzen gegenüber Gegenständen und Situationen, die von einer sozialen oder wertmäßigen Relevanz sind. Daneben spielen auch die eigenen Gefühle, Interessen und Launen eine große Rolle bei der persönlichen (Aus-)Prägung, die sich auf bestimmte Objekte, Reize, Situationen und Inhalte richtet. In dem Zusammenhang spricht man von einer emotionalen Bewertungskomponente. Hier ist die Einstellung meist unbewusst wichtig für das Verhalten, sie ist so mit gewohnheitsmäßigen Erwartungen vergleichbar.

    Durch die Einstellung findet eine bestimmte Selektion im Erkennen und Verhalten statt, wobei bestimmte Inhalte aus einem objektiven Angebot herausgegriffen und gedeutet werden. Einstellungen sind oft in einer bestimmten Hierarchie angeordnet, so bilden sie in ihrer Gesamtheit ein Wertsystem, zu dem die so genannte Weltanschauung zählt. Daneben haben Einstellungen auch die Funktion, persönliche Bedürfnisse zu befriedigen bzw. sie vor Bedrohung zu schützen. Die sozialpsychologische Einstellungsforschung hat die Erforschung dieser persönlichen und kulturellen Ursachen und Wirkungen von Einstellungen, wozu auch die Vorurteile gehören, auf die psychische Verfassung und den Bewusstseinszustand zum Gegenstand.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!