Sozialistengesetz

    Aus WISSEN-digital.de

    Ausnahmegesetzgebung gegen die deutsche Sozialdemokratie 1878 bis 1890. Als Gesetzesvorlage im Reichstag von Bismarck unter taktischer Ausnutzung eines Attentats auf Kaiser Wilhelm I. eingebracht, um ein weiteres Anwachsen der sozialistischen Stimmen (500 000) zu verhindern und um die Nationalliberalen, die anfangs gegen das Gesetz Verfassungsbedenken vorbrachten, zu schwächen. Vom Reichstag wurde das Sozialistengesetz erst nach dem zweiten Attentat und Neuwahlen (mit dem von Bismarck gewünschten Ergebnis) angenommen und mit wechselnden Mehrheiten mehrmals verlängert. In der Auswirkung nur anfangs erfolgreich (Zerschlagung der sozialdemokratischen Parteiorganisationen, Verbot der Parteipresse usw.), dann immer wirkungsloser und von den Sozialisten umgangen ("Rote Feldpost", Zeitungsschmuggel aus der Schweiz). Schließlich wurde es trotz Bismarcks Drängen nicht mehr verlängert (abgelaufen 1890). Das Sozialistengesetz entfremdete große Teile der deutschen Arbeiterschaft dem Staat, machte sie aber als Gesellschaftsklasse selbstbewusst und nötigte andererseits das Kaiserreich zur Sozialgesetzgebung.

    KALENDERBLATT - 24. Mai

    1370 Mit dem "Frieden von Stralsund" erreicht die Hanse den Höhepunkt ihrer Macht.
    1819 Der atlantische Ozean wird erstmalig von einem dampfangetriebenen Schiff überquert. Die "Savannah" benötigt für die Überfahrt von Savannah im US-amerikanischen Georgia nach Liverpool in England vier Wochen.
    1976 Die Sowjetunion verstößt gegen Bestimmungen des SALT-Abkommens und gibt als Ursache dafür "technische Schwierigkeiten" an.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!