Sean MacBride

    Aus WISSEN-digital.de

    irischer Politiker; * 26. Januar 1904 in Paris, † 15. Januar 1988 in Dublin

    Der in Frankreich geborene MacBride kehrte erst 1916 nach der Hinrichtung seines Vaters als Gegner der damaligen Regierung in seine Heimat Irland zurück. Dort besucht er die Schule und studierte Jura. Von 1928 bis 1937 war er Mitglied der IRA und arbeitete vorübergehend sogar als deren Stabschef. 1946 war er Mitbegründer der Clann na Poblache Partei, der republikanischen Partei Irlands und trat als Abgeordneter des Unterhauses von 1947 bis 1958 für die Unabhängigkeit Irlands und die Vereinigung der Republik mit Nordirland ein. 1948 bis 1951 fungierte er als irischer Außenminister.

    Als Generalsekretär der Internationalen Juristenkommission (1963-1970) und als Mitbegründer und langjähriger Präsident von amnesty international setzte er sich für die Friedensbewegung und die Menschenrechte ein. Von 1973 bis 1977 war MacBride als UN-Kommissar in Namibia tätig. Ab 1977 war er Vorsitzender einer Studiengruppe der UNESCO.

    Für seine Bemühungen um den Weltfrieden und seinen Einsatz für die Einhaltung der Menschenrechte wurde der Politiker 1974 zusammen mit dem Japaner Sato Eisaku mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

    KALENDERBLATT - 14. April

    1774 Uraufführung der Tragödie "Götz von Berlichingen" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1949 Im "Wilhelm-Straßen-Prozess" in Nürnberg werden ehemaligen hohen Politikern des NS-Regimes Friedensverbrechen vorgeworfen. Das amerikanische Militärgericht verurteilt 19 Angeklagte.
    1970 In der Raumkapsel der Apollo 13, die sich gerade auf dem Flug zum Mond befindet, kommt es zu einer Explosion des Sauerstofftanks. Dies führt zum Ausfall aller Versorgungssysteme. Mit der Mondlandefähre Aquarius retten sich die Astronauten auf die Erde.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!