Richard Willstätter

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Chemiker; * 13. August 1872 in Karlsruhe, † 3. August 1942 in Muralto bei Locarno

    Willstätter leitete die Abteilung für Organische Chemie an der Münchner Hochschule, die durch Adolf von Baeyer, den berühmten Nachfolger des großen deutschen Chemikers Justus von Liebig, zu Weltgeltung gelangt war. Sein Hauptverdienst ist die Erforschung des Chlorophylls. Chlorophyll ist ein Farbstoffgemisch aus zwei Komponenten, dem blaugrünen und dem gelbgrünen Chlorophyll. Beide sind Ester (organische Verbindungen), die bei Einwirkung von Alkoholen auf Säure unter Wasseraustritt entstehen. Sie enthalten Magnesium. Voraussetzung für die Bildung des Chlorophylls ist die Anwesenheit von Eisen in Spuren. Willstätters Arbeit wurde später von dem Münchener Chemiker Hans Fischer fortgesetzt. Fischer wies nach, was Willstätter schon angedeutet hatte, dass Chlorophyll chemisch mit dem roten Blutfarbstoff, dem Hämoglobin, verwandt ist. Beide Forscher erhielten 1915 den Nobelpreis für diese Entdeckung.

    KALENDERBLATT - 2. Juli

    1494 Mit dem Vertrag von Tordesillas werden die spanischen und portugiesischen Entdeckungen auf päpstliche Vermittlung hin geteilt. Westlich einer gedachten Nord-Süd-Linie soll alles entdeckte Land spanisch, östlich davon alles portugiesisch werden. Da niemand von der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus (1492) weiß, kommt es später zur Hispanisierung von fast ganz Amerika.
    1644 Oliver Cromwell, der Führer des britischen Parlamentsaufstands, besiegt die Armee des Königs Karl I., der nur noch "Prinz" genannt wird, in der Schlacht bei Marston Moor.
    1850 Der Friede von Berlin beendet die Auseinandersetzung um Schleswig-Holstein zwischen Preußen, dem Deutschen Bund und Dänemark.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!