Ribonukleinsäure

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk.: RNS (englisch: RNA);

    Gruppe von chemischen Stoffen, die ähnlich wie Eiweiß aus sehr langen Molekülen bestehen, die ihrerseits aus kettenartig verknüpften kleineren Molekülen, und zwar aus Purinen, Pyrimidinen, Phosphorsäure und dem Zucker Ribose zusammengesetzt sind. Die schraubenförmig gewundenen Kettenmoleküle, deren Struktur seit 1964 sehr genau bekannt ist, wirken als Modell ("Matrize") für die Proteinsynthese in den Mitochondrien sowie in manchen Virusarten. Je drei Nukleotide in der Kette enthalten die Information für den Einbau einer Aminosäure in ein Eiweißmolekül. Die Ribonukleinsäure wird ihrerseits wieder durch das teilweise Kopieren einer Desoxyribonukleinsäure geformt.

    Kalenderblatt - 24. Juni

    1717 Die Freimaurer schließen sich in London erstmals zu einer Großloge zusammen.
    1921 Die Volksabstimmung von Oberschlesien hat sich zugunsten des Verbleibs beim Deutschen Reich ausgesprochen und gegen den Anschluss an Polen. Die Abstimmung war im Versailler Vertrag festgelegt worden.
    1957 Die USA lösen in der Wüste von Nevada die fünfte und schwerste Atomexplosion der Versuchsserie aus. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, dass die USA jetzt in der Lage seien, eine "saubere" H-Bombe herzustellen, die zu 95 % frei von radioaktiver Ausschüttung sei.