Raster

    Aus WISSEN-digital.de

    1. Ein System aus sich kreuzenden Linien, die zur Bestimmung von Koordinaten dienen können.
    1. Ein Muster, das durch sich kreuzende Linien, die eine Fläche gleichmäßig bedecken, gebildet wird. Dieses Raster dient der digitalen Zerlegung oder dem Zusammensetzen eines Bildes.

    Das Bildraster eines Fernseh- oder Monitorbildes (Monitor) setzt sich aus einem Muster von Abtastlinien, den Zeilen, zusammen. Die Fläche des Fernseh- bzw. Monitorbildes wird damit gleichmäßig bedeckt. Das Raster besteht dabei aus einer bestimmten Anzahl helligkeitsmodulierter Zeilen. Bei der 625-Zeilen-Norm mit Zeilensprungverfahren wird ein vollständiges Bild in zwei Teilraster zu je 312,5 Zeilen zerlegt bzw. zusammengesetzt. Die zwei Teilraster werden dabei ineinander geschrieben.

    1. Die Anordnung von Funkfrequenzen in einem begrenzten Frequenzbereich wird als Frequenzraster, Radiofrequenzraster oder kurz als Raster bezeichnet. Die Abstände zwischen den einzelnen Frequenzen - die Rasterabstände - müssen einen bestimmten Mindestabstand haben, damit gegenseitige Störbeeinflussungen ausgeschlossen werden können.
    1. Das bei gedruckten Schaltungen als gedachtes Netz zweier sich schneidender Scharen von Parallelen gleichen Abstandes existierende Linienmuster wird als Grundraster oder kurz als Raster bezeichnet. In den Schnittpunkten der parallelen Linien liegen die Löcher für die Befestigung der Bauelemente. Der Abstand zweier benachbarter Linien gilt als Grundrastermaß. Aus diesem Maß lassen sich alle weiteren erforderlichen Angaben, wie Lage der Bohrungen und Befestigungspunkte, ableiten.
    1. In der Druck- und Reproduktionstechnik regelmäßig angeordnete Punkte, Linien, Flächen oder unregelmäßiges Korn (Struktur zur Wasserführung auf der Offset-Druckplatte; Offsetdruck), die sich auf einer Folie oder Glasplatte befinden und zur Zerlegung der Tonwerte von Halbtonvorlagen in verschieden große, druckfähige Bildelemente dienen.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Dezember

    1916 Gerhart Hauptmann und Arthur Schnitzler werden von der Jahreshauptversammlung deutscher Bühnenschriftsteller in Berlin in den Aufsichtsrat gewählt.
    1948 Der Aufnahmeantrag des Staates Israel in die UNO (Vereinte Nationen) wird von der Vollversammlung der UNO abgelehnt.
    1997 Der vormalige Notenbankpräsident der Tschechischen Republik, Josef Tosovsky, legt den Eid als Ministerpräsident ab. Staatspräsident Václav Havel beauftragt ihn damit, eine Regierung zu bilden.