Pragmatismus

    Aus WISSEN-digital.de

    (von griechisch: pragma, "Praxis")

    1878 von Charles Peirce begründetes erkenntnistheoretisches Modell, das im Handeln des Menschen sein Wesen ausgedrückt findet.

    Wert oder Unwert des Denkens muss dem Pragmatismus zufolge danach beurteilt werden, ob es sich praktisch verwerten lässt und der Bewährung im Leben dient (Philosophie des Erfolgs). Der markanteste Vertreter des Pragmatismus ist William James (1842-1910). Auch für ihn gibt es keine Wahrheit an sich; die Wahrheit ist keine Entdeckung, sondern eine Erfindung des Menschen. Wahr ist all das, was sich praktisch bewährt. Diejenige Religion ist wahr, die zu trösten vermag. "Wahr ist das, was für unser Denken vorteilhaft ist", schreibt James; und an einer anderen Stelle seines "Pragmatism": "Die richtigen Gedanken haben heißt: das richtige Werkzeug zum Handeln besitzen. Wichtig ist, in einer Idee einen Wegweiser zu haben, um sich in der Wirklichkeit zurechtzufinden." Der amerikanische Pragmatismus ist in gewissem Sinn mit sophistischen Gedankengängen verwandt.

    Weitere Vertreter: John Dewey u.a.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. November

    1796 In der Schlacht von Arcole (bei Verona) besiegt Napoleon den General Alvintzi.
    1862 Uraufführung der tragischen Oper "Die Macht des Schicksals" von Giuseppe Verdi in Petersburg.
    1933 Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den USA und der UdSSR.