Pragmatismus

    Aus WISSEN-digital.de

    (von griechisch: pragma, "Praxis")

    1878 von Charles Peirce begründetes erkenntnistheoretisches Modell, das im Handeln des Menschen sein Wesen ausgedrückt findet.

    Wert oder Unwert des Denkens muss dem Pragmatismus zufolge danach beurteilt werden, ob es sich praktisch verwerten lässt und der Bewährung im Leben dient (Philosophie des Erfolgs). Der markanteste Vertreter des Pragmatismus ist William James (1842-1910). Auch für ihn gibt es keine Wahrheit an sich; die Wahrheit ist keine Entdeckung, sondern eine Erfindung des Menschen. Wahr ist all das, was sich praktisch bewährt. Diejenige Religion ist wahr, die zu trösten vermag. "Wahr ist das, was für unser Denken vorteilhaft ist", schreibt James; und an einer anderen Stelle seines "Pragmatism": "Die richtigen Gedanken haben heißt: das richtige Werkzeug zum Handeln besitzen. Wichtig ist, in einer Idee einen Wegweiser zu haben, um sich in der Wirklichkeit zurechtzufinden." Der amerikanische Pragmatismus ist in gewissem Sinn mit sophistischen Gedankengängen verwandt.

    Weitere Vertreter: John Dewey u.a.

    KALENDERBLATT - 16. Juli

    1918 Der russische Zar Nikolaus II. Alexandrowitsch und seine Familie werden von den neuen Herrschern der russischen Revolution ermordet.
    1924 Die Dawesplan-Konferenz beginnt in Berlin, um über die Besetzung des Ruhrgebiets und die Reparationsfrage zu tagen.
    1945 Die USA führen den ersten Atombombentest durch. Er findet in New Mexico statt.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!