Paralyse

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch-lateinisch)

    vollständige Bewegungslähmung (Lähmung), Progressive Paralyse, irreführend auch als "Gehirnerweichung" bezeichnet. Es handelt sich um eine etwa 10-25 Jahre nach der Infektion mit Syphilis als Spätfolge in verhältnismäßig seltenen Fällen auftretende Gehirnerkrankung, die mit chronischer Entzündung, Entartung und Atrophie (Schwund) der Gehirnrinde, vor allem im Stirnhirnbereich einhergeht. Die Krankheit beginnt oft schleichend mit uncharakteristischen Erschöpfungssymptomen ("pseudoneurasthenisches Stadium"), später setzt dann ein zunehmender geistiger Verfall im Sinne einer Demenz ein, der mit ausgeprägten Charakterveränderungen, mitunter auch mit Anzeichen von Größenwahn einhergeht. Fast regelmäßig finden sich Pupillenstörungen (Lichtstarre), häufig Sprachstörungen. Beweisend für die Krankheit sind spezifische Veränderungen der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit (Liquor). Unbehandelt führt die Paralyse zum geistigen und körperlichen Verfall.

    KALENDERBLATT - 19. August

    1493 Maximilian I., der "letzte Ritter", wird Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.
    1915 Das deutsche U-Boot "U24" versenkt das Passagierschiff "Arabic". Etwa 50 Menschen kommen ums Leben. Gleichzeitig wird "U27" von einem unter amerikanischer Flagge fahrenden britischen Kriegsschiff beschossen und die Überlebenden gegen jede Regel des Seekriegs ermordet. Diese Ereignisse führen zum Ende des begrenzten U-Boot-Krieges gegen England.
    1936 In Moskau beginnen die ersten Schauprozesse gegen die antistalinistische Opposition.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!