Martin Buber

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichisch-israelischer Philosoph und Schriftsteller; * 8. Februar 1878 in Wien, † 13. Juni 1965 in Jerusalem

    Datei:Buber M2.jpg
    Martin Buber

    Buber war Professor für Religionswissenschaft und Ethik an der Universität Frankfurt (1923-33). Er beschäftigte sich mit dem Chassidismus und begann 1925 eine neue Übersetzung des Alten Testaments ins Deutsche, die er erst kurz vor seinem Tode abschloss. 1938 floh er vor den Nationalsozialisten nach Palästina und übernahm einen Lehrstuhl an der Jerusalemer Universität. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte er sich sehr für eine jüdisch-deutsche Verständigung ein. Für sein Lebenswerk wurde er 1952 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.

    Wichtige Werke: "Die Geschichte des Rabbi Nachman" (1906), "Mein Weg zum Chassidismus" (1918), "Dialogisches Leben" (1947), "Gog und Magog" (Roman, 1949), "Pfade in Utopia" (1950).

    KALENDERBLATT - 20. Juli

    1932 Reichskanzler Papen setzt die Regierung in Preußen ab, der letzten sozialdemokratischen Bastion in der Weimarer Republik.
    1944 Das Attentat auf Adolf Hitler (so genannter Zwanzigster Juli) schlägt fehl. Einer der Anführer des Putschversuchs, den nur wenige der Verschwörer überleben sollen, ist Graf von Stauffenberg.
    1954 Nach dem Fall des französischen Stützpunkts Dien Bien Phu gibt man in Frankreich den Krieg in Indochina für verloren und einigt sich mit den Viet-Minh auf einen Waffenstillstand.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!