Altes Testament

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk.: A.T.; auch: Alter Bund;

    Schriften der Bibel, die vom Bund Gottes mit dem Volk Israel berichten, im Unterschied zum Neuen Bund mit Jesus Christus, von dem die Schriften des Neuen Testaments zeugen, der nicht auf das Volk Israel beschränkt bleibt, sondern die gesamte Menschheit einbezieht.

    Die Schriften des Alten Testaments sind in althebräischer Sprache überliefert und gliedern sich dem jüdischen Glauben gemäß in 3 Hauptteile:

    1. das Gesetz (Thora); dazu zählen die 5 Bücher Moses (seit etwa 400 v.Chr. normative Gültigkeit);
    2. die prophetischen Bücher (Jesaja, Jeremia, Hesekiel und die 12 kleinen Propheten) nebst den Geschichtsbüchern (Josua, Richter, Samuel- und Königsbücher), von denen man seit dem 2. Jh. v.Chr. annimmt, sie seien von Propheten geschrieben worden;
    3. die hagiografischen Bücher (abgeschlossen im 1. Jh. n.Chr.): Psalmen, Hiob, Sprüche Salomos, die 5 Megilloth (liturgische Texte: Ruth, Hohelied, Prediger Salomo, Klagelieder Jeremias, Esther), Daniel, Esra, Nehemia, Chronikbücher.Dass die Anordnung der Schriften in modernen Bibelübersetzungen häufig von dieser Gliederung abweicht, ist auf die Septuaginta zurückzuführen. Die in der Septuaginta enthaltenen Texte, die von den Juden aus dem Kanon ausgeschlossen wurden, bezeichnet man als Apokryphen. Diese sind von der katholischen Kirche größtenteils kanonisiert worden und finden sich in der lateinischen Vulgata als integrierte Texte. Luther verortete sie in den Anhang des gesamten Bibeltextes und stufte sie als geringwertiger ein.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.