Altes Testament

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk.: A.T.; auch: Alter Bund;

    Schriften der Bibel, die vom Bund Gottes mit dem Volk Israel berichten, im Unterschied zum Neuen Bund mit Jesus Christus, von dem die Schriften des Neuen Testaments zeugen, der nicht auf das Volk Israel beschränkt bleibt, sondern die gesamte Menschheit einbezieht.


    Die Schriften des Alten Testaments sind in althebräischer Sprache überliefert und gliedern sich dem jüdischen Glauben gemäß in 3 Hauptteile:

    1. das Gesetz (Thora); dazu zählen die 5 Bücher Moses (seit etwa 400 v.Chr. normative Gültigkeit);
    2. die prophetischen Bücher (Jesaja, Jeremia, Hesekiel und die 12 kleinen Propheten) nebst den Geschichtsbüchern (Josua, Richter, Samuel- und Königsbücher), von denen man seit dem 2. Jh. v.Chr. annimmt, sie seien von Propheten geschrieben worden;
    3. die hagiografischen Bücher (abgeschlossen im 1. Jh. n.Chr.): Psalmen, Hiob, Sprüche Salomos, die 5 Megilloth (liturgische Texte: Ruth, Hohelied, Prediger Salomo, Klagelieder Jeremias, Esther), Daniel, Esra, Nehemia, Chronikbücher.Dass die Anordnung der Schriften in modernen Bibelübersetzungen häufig von dieser Gliederung abweicht, ist auf die Septuaginta zurückzuführen. Die in der Septuaginta enthaltenen Texte, die von den Juden aus dem Kanon ausgeschlossen wurden, bezeichnet man als Apokryphen. Diese sind von der katholischen Kirche größtenteils kanonisiert worden und finden sich in der lateinischen Vulgata als integrierte Texte. Luther verortete sie in den Anhang des gesamten Bibeltextes und stufte sie als geringwertiger ein.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. März

    1921 Russland und Polen unterzeichnen einen Friedensvertrag.
    1953 Der Bundestag billigt die deutsch-alliierten Verträge, die später Deutschlandvertrag genannt werden. In ihnen wird das Ende des Besatzungsstatus und die Wiedererlangung der Souveränität geregelt.
    1956 Die Bundesrepublik erlässt das Soldatengesetz, in dem die Forderungen an eine demokratische Armee dargelegt werden.